vergrößernverkleinern
Die wichtigsten Karten des Tempo Mage: Arkanologin, Aluneth und Manawyrm
Die wichtigsten Karten des Tempo Mage: Arkanologin, Aluneth und Manawyrm © Blizzard
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

SPORT1-Experte Thanh hat erneut in seiner Kartenkiste herumgewühlt und ein neues Witchwood-Deck kreiert. Nach dem Control Mage, folgt nun der Tempo Mage.

Manchmal, da muss es in Hearthstone schnell gehen. Mid- oder Lategames sind nicht Jedermanns Sache. Entsprechend dürfte für einige Fans von Hearthstone Thanhs neues Deck "Tempo Mage" sehr gut liegen. Anstatt lange um die Kontrolle des Spielfeldes zu kämpfen, sorgt die neue Auswahl für konstanten Schaden beim Gegner. 

Die Starthand und Mulligan

Obwohl der Tempo Mage unter dem Verlust der beliebten und wichtigen Karte "Kabalekristallkurierin" und "Lakai der Kabale" zu leiden hat, haben sich mit der neuen Witchwood-Erweiterung einige Auswahlmöglichkeiten gefunden. Dank dieser ist der Tempo Mage durchaus dazu in der Lage, Decks wie Cubelock oder Quest Rogue im direkten Duell zu besiegen. 

Wie der Name unweigerlich verrät, geht es beim Tempo Mage vorrangig um Geschwindigkeit. Entsprechend sollte die Starthand hauptsächlich aus Karten mit geringen Manakosten bestehen. 

Anzeige

So wird gespielt

Um das Deck entsprechend der Zusammenstellung der Karten gewinnbringend für sich zu nutzen, sollten Spieler versuchen so schnell wie möglich kostengünstige Karten auf das Spielfeld zu bringen. Hierzu gehören Kreaturen wie "Manawyrm", "Arkanologin", "Magierin der Kirin Tor" oder auch der "Zauberlehrling ". Diese Minions verfügen über einen ausgeglichenen Kosten-Nutzen-Faktor, um die gegnerische Lebensenergie Runde für Runde zu reduzieren. 

Wichtig sind auch Schadenszauber, die dem Gegner im besten Fall die letzten Lebenspunkte abziehen. 

Trotz der variablen Spielweise besteht die größte Problematik an dem Deck darin, zu erkennen, wie und wann einzelne Karten gespielt werden sollten. Oft ist nicht ganz klar, wann sich ein Trade, ein Zauber oder das Beschwören einer Kreatur lohnt.

Mögliche Anhaltspunkte hierfür sind die bereits ausgespielten Karten des Gegners. Zudem lassen sich sowohl aus der Handlungsweise sowie der gewählten Klasse häufig erkennen, welche Removals im Deck vorhanden sind. 

© Blizzard

Auch Vorausschauen und Antizipieren kommen einem Tempo-Mage-Spieler häufig zu Gute. Besteht die Möglichkeit innerhalb von ein bis zwei Runden die Lebenspunkte des Gegners komplett auf Null zu senken, lohnt sich eine etwas riskantere Spielweise. 

Wurde im Laufe des Spiels zudem die Herrschaft über das Spielfeld verloren, sollte nicht um diese gekämpft werden. Hier kommt es zu einer Verschiebung des Fokus: Jeglicher Schaden sollte nach Möglichkeit direkt den Gegner treffen.

Wichtige Karten

Wie in jedem Deck finden sich beim Tempo Mage einige Karten, ohne die das ganze System nicht funktionieren würden. Hierzu gehören der ""Manawyrm", "Arkanologin" und "Aluneth".

Werden Karten benötigt? Kein Problem! "Aluneth" hilft dabei, die Hand schnell mit Karten zu füllen
Werden Karten benötigt? Kein Problem! "Aluneth" hilft dabei, die Hand schnell mit Karten zu füllen © Blizzard

Der Deckcode:

Mit dem folgenden Code lässt sich das Deck ganz einfach per Copy & Paste in Hearthstone erstellen: AAECAf0EBJYGvwii0wK+7AINcbsClQOrBLQE5gSWBewFwcECmMQCj9MC++wC7/ECAA==

-----

Lesen Sie auch:

Hearthstone: Thanh dominiert mit dem "Even Paladin"

Hearthstone: SPORT1-Experte Thanh präsentiert den "Control-Mage"

Nächste Artikel
previous article imagenext article image