vergrößernverkleinern
In der chinesischen Profiszene von League of Legends kam es zum größten Skandal der Szene. 38 Personen sollen am Matchfixing beteiligt gewesen sein
In der chinesischen Profiszene von League of Legends kam es zum größten Skandal der Szene. 38 Personen sollen am Matchfixing beteiligt gewesen sein © Riot Games / LPL
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In China kam es zu dem größten Skandal in der Geschichte von League of Legends. Spieler und Coaches wurden des Betruges überführt, darunter auch ein Weltmeister-Team.

Nach intensiven Untersuchungen hat Riot Games, Entwickler und Betreiber von League of Legends, die Ergebnisse zu einem angeblichen Betrugsskandal bekanntgegeben. Insgesamt werden 38 Spieler bestraft, zwölf davon werden komplett aus dem kompetitiven eSports ausgeschlossen. 

LPL und LDL im Visier

Losgetreten wurde das Ganze von Zhou "Bo" Yang-Bo, dem aktuellen Jungler des ehemaligen Weltmeisters- und G2-Esports-Bezwingers FunPlus Phoenix. Dieser gab in einem Gespräch mit den offiziellen von Riot Games zu, dass er zum Matchfixing gezwungen worden sei. Entsprechend kam es zu einer Untersuchung Seitens Riots. Diese bezog sich nicht nur auf die LPL, die höchste chinesische Spielklasse, auch "Liga zwei", die LDL, geriet ins Fadenkreuz der Ermittler.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

So kam Riot zum Schluss, dass insgesamt 38 Personen an unterschiedlichen Spielen beeinflussend teilgenommen haben. Die Strafen fielen teils drakonisch aus. FPX-Jungler Zhou "Bo" Yang-Bo kam noch mit einem blauen Auge davon. Er wurde von dem Ligabetreiber für vier Monate gesperrt - ursprünglich waren sechs geplant, jedoch erhielt er aufgrund der Kooperation mit den Ermittlern eine Strafminderung angerechnet.

Anzeige

Anders sieht es hingegen beim Roster von Sheng Jie Gaming aus. Das gesamte Team wurde aus der LDL geworfen, während Top Laner Wang "Spunk" Zhi-Peng nie wieder professionell antreten darf.

Zwar wurden die meisten Strafen in der LDL ausgesprochen, doch auch in der LPL und neben FPX muss das Team Thunder Talk Gaming bis auf weiteres auf zwei Spieler verzichten. So wurde Supporter Wang "Teeen" Yao-Ji zu vier Monaten und Jungler Xiang "bless" Yi-Tong zu zwölf Monaten Sperre verurteilt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image