vergrößernverkleinern
Adrian Fein ist vom FC Bayern an den HSV ausgeliehen
Adrian Fein ist vom FC Bayern an den HSV ausgeliehen © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Hamburg - Adrian Fein spricht im SPORT1 Instagram-Format "Split It!" über seine Zukunft beim HSV und beim FC Bayern. Für die Zukunft hat er große Ziele.

Noch spielt U21-Nationalspieler Adrian Fein in der zweiten Bundesliga für den Hamburger SV, aber für die Zukunft setzt sich die Leihgabe des FC Bayern große Ziele.

Im SPORT1 Instagram-Format Split It! sagte der 21-Jährige auf die Frage, wo er sich in fünf Jahren sehe: "Man kann nie genau sagen, wie es läuft und es ist immer schwer, sich selbst einzuordnen. Daher sage ich jetzt einfach, was ich mir wünschen würde. Natürlich würde ich dann gerne Bundesliga spielen. Ich würde auch gerne A-Nationalspieler werden."

Diese Dinge könne er aber teilweise nicht selbst beeinflussen. "Man weiß ja nie, was passiert, ob man sich verletzt. Deswegen kann ich nicht sagen, dass ich mich dort in fünf Jahren sehe, aber das wäre natürlich ein Traum, wenn das in Erfüllung gehen würde."

Anzeige

Adrian Fein im SPORT1-Podcast "Split It!"

Fein spielte seit 2006 für die Jugendteams des FC Bayern, vom Rekordmeister wurde der Sechser bis Saisonende an den HSV verliehen. Der Aufstiegskandidat macht sich Hoffnungen, das große Talent länger halten zu können.

"Niemand weiß, wie es weitergeht"

"Es gibt keinen neuen Stand. Das ist natürlich auch der Situation geschuldet. Niemand weiß so richtig, wie es weitergeht. Niemand weiß, wie lange die Saison überhaupt dauert und wie es dann mit Verträgen ist, die enden. Das ist bei mir ja auch der Fall", erklärte Fein bei SPORT1.

"Mein Leihvertrag würde offiziell am 30. Juni enden, danach stehe ich ja eigentlich wieder bei Bayern unter Vertrag. Aber da wird ja gerade schon versucht, neue Regelungen zu finden. Daher gibt es bei mir keinen neuen Stand, wie es in meiner Zukunft weitergeht."

Meistgelesene Artikel

Trotz seiner ungewissen Zukunft und der Coronakrise blickt Fein entspannt nach vorne: "Man denkt in der aktuellen Situation schon darüber nach, was in der Zukunft passieren wird. Die Situation ist eben ungewöhnlich. Das trifft ja nicht nur auf meine fußballerische Karriere zu, sondern auch generell auf das private Leben. Aber ich bin eigentlich relativ entspannt und am Ende des Tages wird es sicherlich eine gute Lösung geben."

Mit dem HSV kämpft der Youngster als derzeit Tabellendritter um den Aufstieg. Sollten die Hamburger die Rückkehr in die Bundesliga schaffen, könnten die Chancen des HSV auf eine längere Zukunft mit dem Junioren-Nationalspieler steigen.

Fein kann sich HSV-Verbleib vorstellen

"Wir müssen erstmal die Saison zu Ende spielen und versuchen, unsere Ziele zu erreichen. Ich bin hier wirklich mit vollem Herzen dabei und fühle mich auch in Hamburg mega wohl", sagte Fein.

Dennoch kann er sich auch vorstellen, in die Rolle des Herausforderers bei Bayern zu wechseln und dort den Durchbruch zu versuchen: "Natürlich hätten beide Optionen ihre Vorzüge. Ich fühle mich hier wohl, aber ich bin auch gebürtiger Münchner. Ich könnte das jetzt noch gar nicht sagen, was ich bevorzugen würde."

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Fein, der in der Vorsaison an Jahn Regensburg ausgeliehen war, hat in München noch einen Vertrag bis 2023. Für die Profis der Münchner absolvierte er noch keinen Einsatz, beim HSV kommt er in dieser Saison auf 25 Pflichtspiele (1 Tor, 3 Assists).

Nächste Artikel
previous article imagenext article image