Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am Mittwoch veröffentlichte die UEFA das Team des Jahres 2019 - natürlich mit Cristiano Ronaldo. Oder hätte der Superstar eigentlich gar nicht dabei sein dürfen?

Geballte Offensivpower!

Am Mittwoch gab die UEFA das von über zwei Millionen Fans gewählte Team des Jahres 2019 bekannt - mit Lionel Messi, Sadio Mané, Robert Lewandowski und Cristiano Ronaldo in vorderster Front.

Ein 4-2-4-System also. Ungewöhnlich, weil im realen Spielbetrieb viel zu riskant und anfällig in der Defensive - und tatsächlich auch eine Premiere für die UEFA. Nie zuvor hatte es ein solches System gegeben und konnte zuletzt auch nicht ausgewählt werden.

Anzeige

Doch dieses Mal hatte die UEFA offenbar ein Problem. Namentlich: Cristiano Ronaldo!

Wahlbetrug? UEFA ändert für Ronaldo das System

Wie die Daily Mail berichtet, landete der Portugiese bei den Stürmern lediglich auf Rang vier und hätte daher keinen Platz im Team gehabt. Die Folge: Eine Systemänderung!

"Das ist effektiver Wahlbetrug", wird eine anonyme Quelle in dem Bericht zitiert. Als klar geworden sei, dass Ronaldo den Sprung nicht geschafft hat, hätten beim Verband die Alarmglocken geschrillt. "Und daraufhin wurde das System geändert."

Offenbar rutschte so Chelsea-Mittelfeldspieler N'Golo Kanté noch aus dem Team. Angeblich verschob die UEFA die Veröffentlichung der Elf für den nachträglichen Eingriff sogar.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nations League als Gradmesser?

In einer Stellungnahme verwies Europas Fußball-Dachverband auf Portugals Erfolg in der Nations League.

“Die Formation des diesjährigen Teams wurde gewählt, um die Fanstimmen parallel zu den Erfolgen der Spieler in den UEFA-Wettbewerben widerzuspiegeln“, wird ein Sprecher zitiert. "Deshalb sind vier Champions-League-Sieger und vier Nations-League-Finalisten vertreten. Das System ändert sich regelmäßig, dieses Jahr ist keine Ausnahme."

Meistgelesene Artikel

Vier Stürmer hatte es - wie bereits erwähnt - bislang aber noch nie gegeben. Ronaldo ist zudem der einzige Nations-League-Gewinner im Team.

Dabei, so heißt es in dem Bericht, hatte eigentlich Landsmann Bernardo Silva (Manchester City) insgesamt die zwölftmeisten Stimmen erhalten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image