Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Helmut Holter findet an der Linie des DFB beim Re-Start der 3. Liga keinen Gefallen. Für ihn ziehen jetzt wieder die ostdeutschen Vereine den Kürzeren.

Thüringens Sportminister Helmut Holter hat die Entscheidung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) kritisiert, die 3. Liga ab dem 30. Mai fortzuführen.

"Ich bin der Meinung, alle Vereine sollten die gleichen Bedingungen haben in diesem Wettbewerb innerhalb der 3. Liga. Leider sind es wieder die ostdeutschen Vereine, die den Kürzeren dabei ziehen", sagte Holter im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Meistgelesene Artikel

In Thüringen ist im Zuge der Coronakrise die Ausübung von professionellem Mannschaftssport bis zum 5. Juni untersagt. Drittligist Carl-Zeiss Jena erhielt ebenso wie Frauen-Bundesligist FF USV Jena keine Ausnahmegenehmigung der Stadt zur Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs.

Anzeige

In Sachsen-Anhalt gilt noch bis 27. Mai ein Mannschaftstrainings- und Wettkampfverbot. Damit kann auch der 1. FC Magdeburg vor Drittligabeginn kein zweiwöchiges Mannschaftstraining abhalten. Insgesamt stehen noch elf Spieltage in der 3. Liga aus, bis zum 4. Juli sind ausschließlich Englische Wochen geplant.

Der CHECK24 Doppelpass mit André Schubert und Stefan Effenberg am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Man wolle keinen Unterschied zwischen Breitensport und Profisport machen – "und das führt dazu, dass wir hier eine harte Position vertreten", sagte Linken-Politiker Holter, der DFB-Präsident Fritz Keller die Situation vor der DFB-Entscheidung erläutert hatte.

Holter: "Keller war einfach sauer"

Diese habe Keller nicht erfreut zur Kenntnis genommen. "Er war einfach sauer. Jetzt bin ich aber sauer, weil sich der DFB über die Meinung der Politik hinweggesetzt hat", sagte Holter.

Insgesamt habe man ein sehr gutes Gespräch gehabt und die gegenseitigen Positionen ausgetauscht, die differierten. Daraufhin habe jedoch der DFB die Entscheidung getroffen "ohne uns noch einmal zu fragen", berichtete der Sportminister.

In Jena ergab eine Analyse des Gesundheitsamts, dass diverse Punkte des DFB-Hygienekonzeptes im Ernst-Abbe-Sportfeld derzeit nicht umsetzbar seien. Das sagte Benjamin Koppe, Leiter des Krisenstabs der Stadt, der Ostthüringer Zeitung. Die Frauen-Bundesliga soll ebenfalls am letzten Mai-Wochenende den Spielbetrieb wieder aufnehmen. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image