vergrößernverkleinern
Jonathan Tah im Trikot der deutschen U19-Nationalmannschaft
Jonathan Tah im Trikot der deutschen U19-Nationalmannschaft © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Hamburger SV gibt dem Wechselwunsch von Jonathan Tah statt und verliert das nächste Talent an die Werkself. Lediglich eine Hürde muss der Youngster noch überspringen.

Der Wechsel von Abwehrspieler Jonathan Tah vom Hamburger SV zum Ligakonkurrenten Bayer Leverkusen ist nach langem Tauziehen so gut wie perfekt.

Der HSV meldete am Dienstag, dass er sich zu einem Verkauf des Kapitäns der U19-Nationalmannschaft an Bayer entschlossen habe.

Einem Vollzug des Geschäfts stünde nur noch der obligatorische Medizin-Check am Mittwoch im Wege.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Wir wollten Jonathan Tah bei uns behalten. Bruno Labbadia (HSV-Trainer, d.Red.) hat ihm mehrfach deutlich gemacht, hier beim HSV mit ihm arbeiten und ihn weiterentwickeln zu wollen", sagte Vorstandsboss Dietmar Beiersdorfer in einem Interview auf der Homepage der Hamburger:

"Jonathan und sein Management sind in den vergangenen Wochen allerdings immer wieder auf uns zugekommen und haben den Wechselwunsch bei unserer sportlichen Leitung sehr klar hinterlegt." Vor drei Wochen hatte der HSV ein Bayer-Angebot noch abgelehnt.

Tah war in der vergangenen Saison an Zweitligist Fortuna Düsseldorf ausgeliehen. Er besaß beim HSV noch einen Vertrag bis 2018.

Als Ablöse für das Top-Talent, das mit der deutschen U19-Auswahl bei der EM in Griechenland schon in der Vorrunde gescheitert war, sind bis zu sieben Millionen Euro im Gespräch.

In den vergangenen Jahren hatte Leverkusen bereits die Hamburger Heung-Min Son (10 Millionen Euro), Hakan Calhanoglu (14,5 Millionen) und Levin Öztunali (ablösefrei) verpflichtet.

Auf eine Weiterbeschäftigung von Tah wollten die Hamburger Verantwortlichen letztlich nicht bestehen. "Wir möchten mit den Spielern arbeiten und unseren Weg gehen, die sich auch mit der Aufgabe hier beim HSV identifizieren können", sagte Beiersdorfer.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image