vergrößernverkleinern
RB Leipzig v Karlsruher SC -  2. Bundesliga
RB Leipzig v Karlsruher SC - 2. Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Anhänger des Bundesliga-Aufsteigers sind tief zerstritten. Es geht um Banner-Verbote und die Stadionfrage. Einige Ultras gehen auf die Barrikaden.

Keine Woche ohne Aufreger um RB Leipzig. Diesmal kracht es zwischen den eigenen Fans. 

Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, haben sich einige Ultra-Gruppierungen mit übrigen Anhängerschaften überworfen. Vier Gruppen sind demnach aus dem Fan-Dachverband ausgetreten, dem 3.000 RB-Fans angehören.

Hintergrund des Zwists ist ein Banner-Verbot vor TV-Kameras sowie Uneinigkeiten bezüglich der Stadionfrage. Letztere hat jetzt offenbar den Ausschlag für den Bruch der verschiedenen Fan-Lager gegeben. 

Anzeige

Versucht "Druck auf andere Fans auszuüben"

In der Vergangenheit war darüber abgestimmt worden, ob RB auch künftig im Zentralstadion oder an einem neuen Standort seine Heimspiele austragen soll. Ein Antrag auf Verlagerung der Heimspielstätte wurde von der Mehrheit der Fans abgelehnt. 

Vertreter der Rasenballisten, einer der vier Fan-Gruppen, die sich vom Dachverband losgesagt haben, stößt die Vorgehensweise der Gegenseite in dieser Sache sauer auf. Von "starren und sinnfreien Strukturen" und einer "sinnlosen Agitation der Fanvertreter" ist die Rede.

Einige Fans stören sich an der ständigen Kontrolle. "Dies mündete in Versuchen, sich Informationen zu beschaffen und Druck auf andere Fans auszuüben", sagte ein Ultra-Mitglied der Zeitung. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Einige verstimmte Anhänger rückten den Fan-Verband sogar in die Nähe von Pegida und Legida. Diese Vorwürfe wies der Verband auf Twitter jedoch weit von sich.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image