vergrößernverkleinern
Die Leiche von Timo Kraus wurde in der Elbe gefunden
Die Leiche von Timo Kraus wurde in der Elbe gefunden © Facebook.com/HSV
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im Hamburger Hafen wird eine Leiche geborgen. Die Polizei bestätigt: Es handelt sich mit "sehr hoher Wahrscheinlichkeit" um den verschwundenen HSV-Mitarbeiter Timo Kraus.

Der seit dem 8. Januar als vermisst gemeldete Timo Kraus, Merchandising-Leiter beim Hamburger SV, ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tot.

Am Donnerstag wurde in der Hansestadt eine Leiche von der Feuerwehr aus der Elbe geborgen. Wie die Polizei SPORT1 bestätigte, wurde dabei auch der Personalausweis von Kraus gefunden.

Ein Polizeisprecher erklärte: "Es handelt sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um Timo Kraus. Die Indizien sprechen dafür. Es wurde der Personalausweis gefunden, auch die Kleidung stimmt mit der des Vermissten überein. Eine hundertprozentige Sicherheit wird es aber erst am morgigen Tag geben."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Untersuchung des Leichnams in der Hamburger Gerichtsmedizin sei noch nicht abgeschlossen.

Kraus nach Betriebsfeier verschwunden

Kraus war am 7. Januar nach einer Feier mit Kollegen letztmals an den Hamburger Landungsbrücken gesehen worden.

Danach soll der 44-Jährige gegen 23.30 Uhr in ein Taxi gestiegen sein, um nach Hause nach Buchholz in der Nordheide zu fahren. Dort kam das Taxi jedoch nicht an.

Kraus' Spur verlor sich in Höhe des Museumsschiffs "Rickmer Rickmers", wo sein Handy letztmals um 0.40 Uhr in der betreffenden Nacht geortet worden war.

Nach Ansicht der Ermittler könnte der zweifache Familienvater bei Nebel und Eisglätte in die Elbe gestürzt sein.

Mehrere Suchaktionen an Land und im Wasser verliefen erfolglos. Auch ein Aufruf in der ZDF-Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" Anfang Februar brachte die Ermittler seinerzeit nicht entscheidend voran.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image