vergrößernverkleinern
Bote Baku hört auf den bemerkenswerten Rufnamen Ridle
Bote Baku hört auf den bemerkenswerten Rufnamen Ridle © Imago
teilentwitternE-MailKommentare

Mainz und München - Beim Spiel zwischen Mainz 05 und RB Leipzig wird ein Spieler zum Helden, den vorher keiner auf der Rechnung hatte. Bote Baku sollte gar nicht für die Profis spielen.

Wer an diesem Wochenende nach "Baku" googelte, bekam bis Sonntagmittag von der Suchmaschine fast ausschließlich den Austragungsort des Formel-1-Rennens ausgespuckt.

Gegen 17.20 Uhr änderte sich das Bild. Zwar war der Sieg von Lewis Hamilton weiterhin in den ersten Suchanfragen zu finden, doch zwischen den ganzen Formel-1-Meldungen fand sich auf einmal ein Fußballer des 1. FSV Mainz 05: Bote Baku.

Der 20-Jährige hatte in seinem Bundesligadebüt den 3:0-Endstand gegen RB Leipzig erzielt - und einen unglaublichen Tag gekrönt. Denn: Bis zum Sonntagmorgen wusste Baku noch gar nichts von seinem Glück. 

Mit dem Auto zurück

Der Mittelfeldspieler befand sich mit der Mainzer U23 auf dem Weg nach Freiburg, doch dort kam er nie an. "Ich habe an einer Autobahnraststätte erfahren, dass ich aus dem Bus aussteigen soll", berichtete er bei Sky über seine witzige Rückholaktion. "Ich sollte eigentlich für die U23 ran, am Sonntagfrüh habe ich dann erfahren, dass ich nachmittags spielen soll."

Hasenhüttl: "Die Luft ist raus"

Mit dem Auto ging es dann schnurstracks zurück nach Mainz, wo er im Mannschaftsquartier von Coach Sandro Schwarz empfangen wurde und schnell eine taktische Einweisung für das Spiel gegen die Leipziger erhielt.

Hinterher wurde Baku von den Mainzer Ultras auf den Zaun gebeten und stimmte dann mit allen Fans lautstark das "Humba"-Lied an. Ein ganz besonderer Moment für ihn. "Ich habe erst einmal 45 Minuten gebraucht, um zu wissen, wo ich bin", erzählte der Mittelfeldspieler.

Spitzname wegen Kalle Riedle

Seit der U10 spielt Baku für die Mainzer, vorher war er nur auf den Bolzplätzen zu Hause. Der Vorname Bote ist allerdings den meisten in Mainz nicht bekannt, Baku wird seit jeher "Ridle" genannt.

Hat er etwas mit dem früheren Nationalspieler Karl-Heinz Riedle zu tun? "Mein Vater war ein großer Fan von ihm", bestätigt der Neu-Profi mit einem breiten Grinsen. Da ein "e" im Namen fehlt, dürfte es bei Google dieses Mal zu keinen Unklarheiten kommen.

teilentwitternE-MailKommentare