vergrößernverkleinern
Borussia Moenchengladbach v Sport-Club Freiburg - Bundesliga
Der SC Freiburg muss weiter um den Klassenerhalt in der Bundesliga bangen © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mönchengladbach - Die Breisgauer kassieren in Gladbach die nächste Pleite. Dennoch sind die Chancen auf den Verbleib in der Bundesliga vor dem Endspiel gegen Augsburg groß.

Christian Streich pustete nach der Niederlage ganz tief durch.

"Ich bin gottfroh. Unsere Situation hat sich zum Glück verbessert", sagte der Trainer des SC Freiburg nach dem 1:3 (0:1) bei Borussia Mönchengladbach, nur seine weit aufgerissenen Augen verrieten noch die Anspannung. (Alle Ergebnisse im Überblick)

Kurz darauf hob Streich aber schon wieder mahnend den Zeigefinger. "Es ist noch nicht vorbei", sagte der 52-Jährige. Schließlich ist er ein gebranntes Kind.

Anzeige

Freiburg will voll auf Sieg spielen

Nur noch einen Punkt braucht Freiburg im finalen Heimspiel gegen den FC Augsburg, um den Klassenerhalt zu sichern. So wie 2015 - damals stieg der SCF am Ende trotzdem ab. "Das vergisst man nie, das brennt sich ein", sagte Streich. Doch diesmal soll es anders kommen. (Der SPORT1-Tabellenrechner)

Der CHECK24 Doppelpass mit Heribert Bruchhagen und Paul Breitner am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

"Wir werden gegen Augsburg auf Sieg spielen. Und wenn es am Ende ein Unentschieden gibt, ist niemand im Breisgau traurig", sagte Streich.

Sonderlob für Schiedsrichter

"Dann hätten wir etwas Außergewöhnliches geschafft nach dieser vermaledeiten Saison mit diesem ganzen Theater", fügte der Coach bei Sky an und spielte damit auf die Verletzungen und fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen an. Diesmal verteilte Streich ein Sonderlob an Schiedsrichter Manuel Gräfe. (LIVETICKER zum Nachlesen)

"Es war eine sehr gute Schiedsrichterleistung nach dem ganzen Frust, den wir hatten und den unglaublichen Dingen, die passiert sind", sagte Streich in der ARD. "Es ging in den letzten zwei Spielen sauber und fair ab und ich hoffe, dass das auch im letzten Spiel so ist - egal ob wir gewinnen oder verlieren."

Alle Highlights des 33. Spieltags in "Bundesliga Pur" am Sonntag, ab 9 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Schon in Gladbach hätte ein Remis gereicht, um das rettende Ufer zu erreichen. Doch nach Toren von Thorgan Hazard (18.), Nico Elvedi (57.) und Josip Drmic (64.) ging der SC leer aus, das erste Bundesligator von Tim Kleindienst (59.) war am Ende zu wenig. Zum Glück für Freiburg patzte auch die Konkurrenz. (Tabelle der Bundesliga)

Petersen erwartet "heißen Ritt" statt "Halligalli"

"Immerhin haben wir den direkten Abstieg verhindert. Das ist das A und O", sagte Torjäger Nils Petersen.

Für Petersen und Co. gilt es nun, bis zum kommenden Wochenende kühlen Kopf zu bewahren. Einfach wird das nicht. "Das werden kurze Nächte. Da denkt man darüber nach, was alles passieren kann. Augsburg wird ein heißer Ritt und kein Halligalli-Spiel", sagte Petersen, der mit 15 Treffern weiter auf Rang zwei der Torjägerliste liegt.

An alles andere will der 29-Jährige, der zweimal am glänzend parierenden Yann Sommer (11., 71.) scheiterte, derzeit keinen Gedanken verschwenden: "Wir können leider noch nicht den Flieger buchen und den Urlaub planen."

Auch Streich war sichtlich bemüht, den Ball flach zu halten. Doch wie nah das Ziel ist, weiß auch der SCF-Coach nur zu gut. "Wir haben zwei Mannschaften hinter uns gelassen. Wer hätte das im September oder Oktober gedacht? Jetzt müssen wir alle Kräfte bündeln", sagte Streich.

Gladbach schielt noch nach Europa

Und die Borussia? Auch Gladbach muss am letzten Spieltag beim Hamburger SV auf Sieg spielen, um noch eine Chance auf die Europa League zu haben.

"In Hamburg erwartet uns ein hoch emotionaler Nachmittag", sagte Sportdirektor Max Eberl: "Aber wir haben noch eine kleine Chance, und die wollen wir nutzen."

Restprogramm

BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH 
   (A) Hamburger SV 

SC FREIBURG
   (H) FC Augsburg

Nächste Artikel
previous article imagenext article image