Kimmich neuer Bayern-Sechser? Das sagt Kovac
teilenE-MailKommentare

München - Wie reagiert der FC Bayern auf die Verletzung von Thiago? Für Niko Kovac ist plötzlich Joshua Kimmich eine Option im Mittelfeld. Die PK zum Nachlesen im LIVETICKER.

Joachim Löw hat es vorgemacht. Nach dem WM-Debakel hat der Bundestrainer Joshua Kimmich ins defensive Mittelfeld der Nationalmannschaft beordert. 

Die Ablösung als Rechtsverteidiger war für den Bayern-Star so etwas wie die Rückkehr auf seine Lieblingsposition. Als Sechser ist Kimmich groß geworden. 

Sein Klubtrainer ist bislang vor dieser Positionsrochade zurückgeschreckt. Für Niko Kovac war Kimmich bislang als Rechtsverteidiger gesetzt - auch weil bei seinem Dienstantritt das Mittelfeld noch üppig besetzt war. Doch mit der Zeit begann der Aderlass.

Arturo Vidal verkauft. Sebastian Rudy verkauft. Javi Martinez womöglich nicht spielstark genug für die Rolle, wie sie sich Kovac auf dieser Position vorstellt. 

Und dann auch noch die plötzliche Verletzung von Thiago.

Kimmich eine Option als Thiago-Ersatz

Aus einem Überangebot ist binnen vier Monaten ein personeller Notstand geworden. Und in dieser Situation wird der Bayern-Trainer erfinderisch. 

Angesprochen auf einen möglichen Ersatz für Thiago nannte Kovac am Freitag bei der Pressekonferenz vor dem Liga-Heimspiel gegen den SC Freiburg (FC Bayern gegen SC Freiburg, Samstag ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) ausdrücklich Joshua Kimmich.

"Er gehört jetzt auch dazu. Viele Alternativen haben wir nicht mehr im Mittelfeld, sodass er in der Zukunft sicherlich auch eine Option wird", sagte er.

Kimmich darf also auch im Verein auf eine positionelle Beförderung hoffen - zumindest solange, bis Thiago wieder fit ist.

Darum trifft Thiagos Verletzung die Bayern besonders hart

SPORT1 hatte bereits am Donnerstag die Frage gestellt: Wird Kimmich nach dem Thiago-Schock der neue Chef im Bayern-Mittelfeld?

Seit heute ist das nun nicht mehr nur eine Frage, sondern eine konkrete Option. Offenbar auch in den Überlegungen des Trainers. 

Bitter übrigens, dass Kovac seinen spanischen Spielmacher im Pokal gegen Rödinghausen eigentlich schonen wollte. "Ich hatte im Kopf, ihn zur Halbzeit rauszunehmen. Es hat nicht geklappt. Und dann kam auch noch die Verletzung hinzu", sagte er.

Thiagos Pech könnte jetzt womöglich Kimmichs Glück sein.

Was Kovac ansonsten über die anstehenden Spiele und die Verfassung seiner Mannschaft gesagt hat, können Sie im LIVETICKER zur Pressekonferenz nachlesen.

+++ Das war es, die PK ist vorbei +++

Wir sagen danke für die Aufmerksamkeit und auf Wiedersehen!

+++ Halloween-Party angebracht? +++

"Ich bin Trainer, ich kann das Privatleben meiner Spieler nicht kontrollieren", sagt Kovac. "Wenn sich die Spieler zusammengetan haben, zeigt das, das der Geist in diesem Klub lebt."

+++ Lob an die Liga +++

"Die Bundesliga macht es auf Klubebene derzeit richtig gut. Da muss man auch mal ein Lob spenden", sagt Kovac.

+++ Was fehlt bei Ribery? +++

Kovac lächelt eine kritische Reporter-Frage weg. "Es wäre zu einfach, alles auf unsere Außenspieler zu schieben. Es ist schwer auf Außen durchzukommen. Die Außen werden häufig gedoppelt und getriplet."

+++ "Jeder, der spielt, muss Leistung bringen" +++

Niko Kovac stellt klar: "Ich stelle niemanden auf, nur um ihm eine Chance zu geben. Jeder, der spielt, muss Leistung bringen."

Seine Antwort auf die Kritik an seinen Aufstellungen und seiner Rotation. Zuletzt hatte auch Sandro Wagner zu wenig Spielzeit moniert.

Der Coach verweist auf seine Statistiken, wonach die meisten Bayern-Akteure auf dieselbe Anzahl von Einsätzen kommen.

+++ Kaum Chancen für Nachwuchsspieler +++

Warum bekommen die Nachwuchsspieler keine Chance zu spielen?

"Wenn das Ergebnis knapp ist, versucht man es schon eher mit Erfahrung", antwortet Kovac. Im Pokal hatte er drei Akteure aus den Amateuren dabei. Nur Meritan Shabani wurde in der Schlussphase eingewechselt. 

+++ Kritik an Bayerns Spielstil +++

Bayerns Spiel wirkt auf viele Beobachter recht ausrechenbar derzeit. Auf SPORT1-Nachfrage erklärt Kovac: "In den ersten sieben Spielen sah es leichter aus. Jetzt wirkt alles etwas schwerer. Aber wir müssen deshalb nicht alles neu machen."

+++ Die anstehenden Spiele +++

Kovac zeigt Respekt vor Freiburg und seinem Trainer Christian Streich, hat aber auch schon die Partie gegen Athen in der Champions League im Kopf. "Wir können einen großen Schritt machen", sagte er.

+++ Umgang mit Sanches +++

"Man muss ihm noch mehr Selbstvertrauen geben wie erfahrenen Spielern", sagt Kovac auf die Frage, wie er mit dem Portugiesen umgeht.

+++ Kovac wollte Thiago schonen +++

"Ich hatte im Kopf, ihn zur Halbzeit rauszunehmen", sagt Kovac über das Pokalspiel gegen Rödinghausen. "Es hat nicht geklappt. Und dann kam auch noch die Verletzung hinzu."

Das macht den Ausfall doppelt bitter. 

+++ Kimmich Option im Mittelfeld +++

Kovac schwenkt um. "Er gehört jetzt auch dazu", sagt der Trainer über seinen Rechtsverteidiger. "Viele Alternativen haben wir nicht mehr im Mittelfeld, sodass er in der Zukunft sicherlich auch eine Option wird", sagt Kovac.

+++ Kovac über Thiago +++

"Es ist jetzt schon der Dritte, den wir durch ein Foul verlieren. Das ist bitter."

"Er war in außergewöhnlicher Form, hat Führungsqualitäten gezeigt. Schade, dass das jetzt unterbrochen wird. Aber er wird stärker zurückkommen."

+++ Jetzt beginnt die PK +++

 Kovac legt los und vermeldet erstmal Gutes: 16 Feldspieler und zwei Torhüter stehen ihm zur Verfügung. 

Bedeutet: Alle zuletzt Kranken und Angeschlagenen sind wieder fit - mit Ausnahme von Thiago und den Rekonvaleszenten. 

+++ Sanches bringt sich in Stellung +++

Inmitten der personellen Not beim Rekordmeister meldet Renato Sanches Ambitionen an. 

Die Botschaft des Portugiesen nach dem Thiago-Schock: Ich fühle mich vorbereitet.

Ob ihm Niko Kovac wie zuletzt das Vertrauen schenkt, auch in wichtigen Spielen? Vielleicht wird die PK auch darüber Aufschluss geben.

+++ Hallo und herzlich willkommen +++

Der FC Bayern muss die kommenden Wochen seinen womöglich besten Spieler ersetzen.

Darum trifft Thiagos Verletzung die Bayern besonders hart

Die Verletzung von Thiago trifft den amtierenden Deutschen Meister hart - erst recht, weil jetzt richtungsweisende Spiele anstehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image