Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Im Training gingen Robert Lewandowski und Kingsley Coman mit den Fäusten aufeinander los. Wie geht es nun weiter? SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen.

Trainingszoff bei den Bayern!

Nach einem Bericht der Bild gingen Robert Lewandowski und Kingsley Coman beim Geheim-Training am Donnerstagvormittag aufeinander los. Ausgerechnet im Endspurt um den Meistertitel gibt es beim Rekordmeister Ärger.

Für das schwere Auswärtsspiel am Sonntag bei Fortuna Düsseldorf (Bundesliga: Fortuna Düsseldorf - FC Bayern München, Sonntag 15.30 Uhr im LIVETICKER) bedeutet dieser Eklat alles andere als eine perfekte Spielvorbereitung. Wie geht es weiter mit den Zoff-Stars und welche Konsequenzen drohen?

Anzeige

SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was ist zwischen Lewandowski und Coman passiert?

Beide Spieler sollen im Training, hinter hochgezogenen Planen, bei einer Spielform mit den Fäusten aufeinander eingeschlagen haben und erst durch Jerome Boateng und Niklas Süle getrennt worden sein. 

Trainer Niko Kovac habe sich anschließend dagegen entschieden, beide Spieler in die Kabine zu schicken und ließ sie stattdessen weitertrainieren und beim Abschlussspiel mitwirken - zur Verwunderung vieler Mitspieler.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

SPORT1 kann bestätigen, dass es im Donnerstags-Training eine handfeste Auseinandersetzung gegeben hat. Der FC Bayern wollte sich auf Nachfrage aber nicht dazu äußern und verwies auf die Pressekonferenz am Freitag. Dann wird Kovac sprechen.

Meistgelesene Artikel

Hat sich dieser Vorfall angekündigt?

Nein. Lewandowski und Coman stehen oft zusammen auf dem Platz und profitieren voneinander, feierten auch zusammen den 5:0-Erfolg gegen Borussia Dortmund. Zu beobachten ist jedoch, dass Lewandowski sich im Spiel öfter gestenreich beschwert, wenn ihn ein Pass nicht erreicht.

Eine Reaktion, die der Torjäger aber auch bei anderen Mitspielern zeigt. Der Pole und der Franzose feierten zuletzt auch auf der Party von Boateng. In der Nacht zu Sonntag erreichte Lewandowski mit seiner Frau Anna um 1.11 Uhr die Münchner Diskothek "P1". Um 1.27 Uhr folgte Coman im Dienstauto.

Wenig später verließen die Lewandowskis die Party. Warum, ist unklar. Angeblich war es ihnen zu laut und zu voll.

Kurios: Vor zwei Tagen postete Lewandowski ein Bild bei Instagram, dass ihn mit freiem Oberkörper beim Boxen zeigt - mit Handschuhen. Darunter schrieb der Stürmer: "Hard work always pays off." Ansonsten wirkte Lewandowski zuletzt locker, Coman auch. 

Ist einer der beiden schon einmal im Training auffällig geworden?

Vor allem Lewandowski macht mit Trainings-Vorfällen öfter Schlagzeilen.

Im Februar 2018 geriet er mit Mats Hummels lautstark aneinander, als sich Lewandowski bei einem gegnerischen Angriff den Schuh band und nicht half, zu verteidigen.

Im Mai 2015 zoffte er sich mit Boateng im Abschlussspiel. Nach einer Grätsche des Innenverteidigers entwickelte sich ein Wortgefecht, woraufhin Trainer Pep Guardiola beide in die Kabine schickte. 

Welche Folgen drohen Lewandowski und Coman?

Das ist noch unklar. Wahrscheinlich ist, dass beide Spieler eine hohe Geldstrafe bekommen.

Eine Suspendierung ist unwahrscheinlich, zumal auch Franck Ribery in Folge seines Ausrasters bei der Gold-Steak-Affäre ("F**** eure Mütter, eure Großmütter und euren gesamten Stammbaum") nur eine Geldstrafe bekam. 

Wer entscheidet über eine Sanktionierung?

Vor allem Hasan Salihamidzic, der auch schon das Strafmaß bei Ribery festgelegt hat. Der Sportdirektor wird sich aber eng mit Kovac abstimmen.

Präsident Uli Hoeneß und Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge hielten sich in der Causa Ribery zurück und werden dies vermutlich auch jetzt tun. Alle wissen: Lewandowski und Coman werden im Saisonendspurt gebraucht.

Fakt ist: Eigentlich sollte Lewandowski so etwas bei seiner Erfahrung und seiner Rolle als dritter Kapitän nicht passieren. 

Wird der Vorfall Einfluss auf ihre Zukunft haben?

Wahrscheinlich nicht. Der 22-jährige Coman (Vertrag bis 2023) ist bei den Bayern der Flügelspieler der Zukunft. Der 30-jährige Lewandowski (Vertrag bis 2021) soll sogar verlängern. Die Gespräche laufen bereits. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image