vergrößernverkleinern
Markus Merk war lange Jahre Bundesliga-Schiedsrichter
Ex-Schiedsrichter Merk ist kein Freund der aktuellen Handspiel-Regelung © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Handspielregel sorgt bei Aktiven und ehemaligen Protagonisten der Bundesliga seit Monaten für Diskussionen. Ex-Schiri Merk findet die aktuelle Auslegung "grausam".

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Markus Merk hat die Auslegung der Handspielregel in der Bundesliga kritisiert.

"Es ist eine große Unsicherheit eingetreten, und das ohne Not", sagte der 57-Jährige in einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vor dem letzten Spieltag dieser Saison.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Anzeige

Probleme mit dem Handspiel habe es immer gegeben – "aber nicht in solchen Dimensionen".

Meistgelesene Artikel

Der dreimalige Welt-Schiedsrichter betonte: "Wenn wir aus jeder Berührung mit der Hand ein strafwürdiges Handspiel machen, ist das grausam." Er wolle keine Spieler sehen, "die beim Verteidigen die Hände auf den Rücken legen".

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Merks Fazit: "In diesem Fall macht der Videobeweis den Fußball nicht gerechter."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image