vergrößernverkleinern
Thomas Tuchel (l.) pflegt bei PSG eine enge Bindung zu Superstar Neymar
Thomas Tuchel (l.) pflegt bei PSG eine enge Bindung zu Superstar Neymar © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Thomas Tuchel spricht bei den French Open ein Lob für Trainerkollege Niko Kovac aus. Zum Umgang mit seinen Superstars Neymar und Mbappé verrät er Überraschendes.

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Thomas Tuchel hat Niko Kovac ein großes Kompliment ausgesprochen.

Den Umbruch bei Bayern München zu moderieren und gleichzeitig den Ansprüchen des deutschen Rekordmeisters zu genügen, sei eine "Riesen-Aufgabe", sagte Tuchel bei Eurosport über den Coach des FCB: "Es werden Titel geliefert und selbst dann fällt es ihnen (der Vereinsführung, d. Red.) irgendwie schwer, sich zu bekennen. Damit haben sie es ihm nicht einfacher gemacht – und er hat trotzdem abgeliefert."

Kovac hatte die Bayern in seiner ersten Saison als Münchner Cheftrainer zum Double aus Meisterschaft und DFB-Pokalsieg geführt. Dass sich dennoch die Diskussion über die Zukunft des Kroaten bei den Bayern hartnäckig gehalten hatten, sei "Wahnsinn" und "schon extrem", sagte Tuchel, der derzeit Paris St. Germain betreut.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Angesprochen auf Kylian Mbappé berichtete Tuchel vom Selbstbewusstsein des französischen Stürmers, das "mit Arroganz verwechselt werden" könne. "Es ist eine Art von Selbstvertrauen, von Abgrenzung, die normal ist, wenn du der Beste der Besten sein willst."

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Mbappé zähle sogar seine Tore im Training. "Er hat sich irgendwann selbst ein T-Shirt mit der Aufschrift '100 Trainingstore' überreicht. Dann weißt du: Das ist eine Nummer neun", erzählte Tuchel.

Neymar, den zweiten Superstar in Reihen von PSG, bezeichnete Tuchel als "unglaublich herzlichen Mensch, der ohne eine enge Bindung nicht performen kann".

Der Brasilianer habe "Antennen für jede Missstimmung in der Kabine. Er nimmt sich alles zu Herzen. Und ich habe schnell gemerkt, dass er eine enge Bindung zu Trainer und Mitspielern braucht und auch in den Arm genommen werden will, um zu spüren, dass alles okay ist, auch in der Kabine."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image