Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gelsenkirchen und München - Beim Bayern-Sieg auf Schalke schaut alles auf Alexander Nübel, der Manuel Neuer beerben könnte. Nicht nur S04-Boss Schneider rät von einem Wechsel ab.

Noch standen sie sich am Samstagabend gegenüber: Manuel Neuer, unangefochtene Nummer 1 und Kapitän beim FC Bayern - und Alexander Nübel. Die Nummer 1 des FC Schalke 04, ebenfalls Kapitän.

Ob beide schon in naher Zukunft zusammenspielen werden, war im Vorfeld der Partie eines der bestimmenden Themen. Wie SPORT1 exklusiv berichtet hat, wollen die Bayern das 22 Jahre alte Torwart-Talent verpflichten und ihn langfristig als Nachfolger von Neuer aufbauen.

Neuer indes vermittelte nach Abpfiff den Eindruck, die Diskussion um seinen möglichen Erben sehr wohl mitzubekommen und öffentlich klarstellen zu wollen, wer noch der Chef im Bayern-Kasten ist.

Anzeige

Neuer: Nübel "kein Kandidat für mich"

"Für mich waren Burgstaller und Harit ein Thema. Spieler, gegen die ich spiele", erklärte er. "Es kam jetzt nicht zu einem 1:0, wo er (Nübel, Anm. d. Red.) noch nach vorne gegangen ist. Dann wäre er auch ein Kandidat für mich gewesen."

Ihm ist aber auch nicht entgangen, dass Nübel, dessen Vertrag kommendes Jahr ausläuft, von Schalkes Trainer David Wagner überraschend zum Spielführer ernannt wurde. Traut Neuer Nübel eine große Karriere zu?

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE 

"Wenn er jetzt schon Kapitän ist und schon auf dem Niveau spielt, dann ist er ja schon in einer großen Karriere. Denn es gibt viele Torhüter, die gerne mit ihm tauschen wollen würden", sagte der frühere Schalker, der in der Saison 2010/11 von Trainer Felix Magath ebenfalls in jungen Jahren zum Kapitän der Königsblauen ernannt worden war. 

Unvergessen ist aber auch, dass Neuer nach eben jener Saison zum FC Bayern wechselte. Macht es Nübel nun wie Neuer?

Reif warnt Nübel vor Wechsel

"Einen schlimmeren Fehler kann so ein Junge gar nicht machen", urteilte SPORT1-Experte Marcel Reif im CHECK24 Doppelpass. "Das will ich sehen, dass er einen Neuer vom Platz fegt. Ein Welttorhüter ist er noch nicht. Er trifft noch die eine oder andere falsche Entscheidung. Er ist gut beraten, wenn er sich klar macht, dass er noch einen Schritt machen muss. Auf Schalke hat er die Basis, sich in Richtung Neuer zu entwickeln. Aber selbst wenn er gehen sollte, wird auf Schalke weiter Fußball gespielt werden."

Klar ist, dass die Schalker ihn unbedingt halten und zur Identifikationsfigur aufbauen wollen.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich hoffe, er ist noch viele Jahre hier", sagte Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1. "Ich gebe die Hoffnung nicht auf. Wir sind in gutem Austausch, es gibt auch kein Ultimatum. Für mich wäre es auch okay, wenn er seinen Vertrag im Mai verlängert. Er ist ein toller Typ und ein ambitionierter Junge mit großen Zielen."

Dass Wagner Nübel nur deshalb die Binde übertrug, um ihm den Verbleib auf Schalke schmackhaft zu machen, bestritt Schneider vehement. "Ich hoffe, dass das Kapitänsamt einen Ausschlag gibt. Aber das war nicht der Grund, warum er Kapitän ist. David Wagner wollte mit der Entscheidung Strukturen aufbrechen."

Auch Dortmund mischt bei Nübel mit

Schneider weiß auch, dass nicht nur die Bayern an Nübel interessiert sind. Zahlreiche europäische Top-Klubs haben den Torhüter auf dem Zettel. Aus der Bundesliga auch RB Leipzig, sowie Schalkes Erzrivale Borussia Dortmund.

Neuers Vertrag bei den Münchnern läuft noch bis 2021. Dann wäre er 35 Jahre alt. Möglich, dass er sich noch mal verändern möchte. Auch sein Berater Thomas Kroth hat diese Option unlängst befeuert.

Verständlich, dass sich der Rekordmeister zumindest Gedanken um einen potenziellen Nachfolger macht. Torhütern aus den eigenen Reihen, etwa dem 19-jährigen Christian Früchtl oder dem 20 Jahre alten Ron-Thorben Hoffmann, wird diese Rolle aktuell weniger zugetraut. 

Meistgelesene Artikel

Auf SPORT1-Nachfrage, ob mit Nübel am Freitagabend Neuers Nachfolger im Schalke-Kasten gestanden habe, antwortete Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic zunächst ausweichend - er werde sich nicht zu Spielern anderer Klubs äußern. 

"Aber er ist ein junger deutscher und talentierter Spieler, der jetzt schon die Nummer 1 ist", ließ er sich dann doch entlocken. "Er hat auch einen feinen Fuß. Ein sehr guter Spieler." Also einer, den der FC Bayern auf dem Radar haben muss? "Darüber werde ich kein Wort verlieren", sagte Salihamidzic mit einem verschmitzten Lächeln.

Schneider versprach unterdessen, dass Schalke Nübels Entscheidung respektieren werde, wie auch immer sie ausfällt.

"Es ist legitim, dass er sich das nach der schwierigen Saison, in der er sich ins Tor gekämpft hat, erst mal anschaut. Es ist eine weitreichende Entscheidung für den Jungen. Wir sollten ihm Zeit geben, anstatt jedes Wochenende zu fragen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image