Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Niklas Süle verdreht sich in der Partie des FC Bayern München beim FC Augsburg das Knie und bleibt verletzt liegen. Trainer Niko Kovac macht sich große Sorgen.

Schock für den FC Bayern München!

Auf Krücken und mit dick bandagiertem linken Knie verließ Niklas Süle am Samstag gegen 16:40 Uhr die Katakomben der WWK-Arena in Augsburg, während seine Kollegen auf dem Rasen noch um ein gutes Ergebnis gegen den FC Augsburg kämpften.

 "Es sieht danach aus, dass er schwer verletzt ist", sagte Trainer Niko Kovac. Eine konkrete Diagnose gab es noch nicht. "Was ich gehört habe ist, dass das Kreuzband beschädigt ist. Wir müssen jetzt schauen, ob noch andere Bereiche im Knie in Mitleidenschaft gezogen wurden".

Anzeige
© SPORT1

EM für Süle in Gefahr?

Sollte sich die Befürchtung eines Kreuzbandrisses bestätigen, dürfte das auch bei Joachim Löw für Sorgenfalten auf die Stirn treiben. Bis zum Start des EM-Trainingslagers in Seefeld sind es nur noch knapp sieben Monate.

Da die Ausfallzeit bei einem Kreuzbandriss mit mindestens sechs Monaten bemessen wird, könnte es eng für den Abwehrchef der Nationalmannschaft werden. (Kreuzbandriss: SPORT1 klärt auf)

Niklas Süle verdreht sich das Knie

Zuvor war der FC Bayern in der Partie gegen den FCA nach nicht einmal 30 Sekunden durch Marco Richter in Rückstand geraten.

In der neunten Minute dann der nächste Nackenschlag. Innenverteidiger Süle verdrehte sich im Zweikampf mit Augsburgs Florian Niederlechner das linke Knie.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der deutsche Nationalspieler griff sich sofort in die Kniekehle und blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht verletzt liegen. Richter kam im Anschluss frei zum Abschluss, verzog aber.

Niklas Süle musste gegen den FC Augsburg minutenlang behandelt werden ©

Süle hält sich die Hände vor das Gesicht

Minutenlang wurde Süle auf dem Platz behandelt und hielt sich dabei zeitweise die Hände vor das Gesicht, bevor er gestützt von Dr. Peter Ueblacker und Prof. Dr. Roland Schmidt vom Platz humpelte.

Alles zum 8. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Hans Meyer und Stefan Effenberg am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de

David Alaba kam für ihn in die Partie, Lucas Hernández rückte in die Innenverteidigung. Süle wurde in der Folge in der Kabine behandelt.

"Ich kenne Niki gut und weiß, dass wirklich etwas sein muss", sagte der ehemalige Bayern-Spieler Felix Götze, der mittlerweile beim FCA unter Vertrag steht in der Halbzeitpause bei Sky.

Süle in der Abwehr gesetzt

Süle stand in allen bisherigen sieben Bundesligaspielen über die volle Distanz auf dem Platz. Der 24-Jährige ist spätestens seit dieser Saison der Abwehrchef der Münchner.

Eine schwere Verletzung im linken Knie hat er bereits hinter sich. In der Saison 2014/15 erlitt der damals 19-Jährige noch als Profi der TSG Hoffenheim einen Kreuzbandriss.

Meistgelesene Artikel

Erfreulich aus Bayern-Sicht: Leon Goretzka kam in der 86. Minute für Serge Gnabry in die Partie und gab damit nach knapp zwei Monaten Verletzungspause sein Comeback.

Zu einem Sieg hat es für den Rekordmeister dennoch nicht gereicht: Durch einen Last-Minute-Gegentreffer mussten sich die Bayern mit einem 2:2 zufriedengeben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image