Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Julian Nagelsmann kritisiert nach der Pleite in Frankfurt seine Spieler. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hält seine aussagen nicht für überzogen.

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus kann die harsche Kritik von RB-Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann an seinen Profis nach dem 0:2 in Frankfurt nachvollziehen.

"Er hat klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, was ihm nicht passt und dafür ein sehr gutes Beispiel benutzt. Wer auf dem Weg zum Gipfel auf halber Strecke lieber den schönen Ausblick genießt, als sich ganz nach oben zu quälen, der bleibt eben auf der Strecke", schrieb der 58-Jährige in seiner wöchentlichen Kolumne "So sehe ich das" auf skysport.de.

Nagelsmann (32) hatte nach der Pleite in Frankfurt seine Mannschaft kritisiert. Man sei "weit weg von einer Spitzenmannschaft", hatte der Fußballlehrer gewettert und vor allem den fehlenden Trainingseifer angeprangert.

Anzeige

Matthäus: "So wird man nicht deutscher Meister"

Die Aussagen seien keinesfalls zu hart oder überzogen gewesen, so der fünfmalige WM-Teilnehmer Matthäus.

Meistgelesene Artikel

"So wie sie jetzt spielen, wird man nicht deutscher Meister. Aktuell sehe ich das Momentum aufgrund der dominanten Spielweise eher noch bei Borussia Dortmund, aber erst recht bei Bayern München", betonte Matthäus. Nagelsmann habe deutlich gemacht, "dass er deutscher Meister werden will, seine Mannschaft dafür aber aktuell nicht alles gibt."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image