Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Thomas Schaaf sorgt sich wegen der Coronakrise um die Bundesliga. Sollten zu viele Vereine in finanzielle Schieflage geraten, gäbe es bald keine Bundesliga mehr.

Klub-Legende Thomas Schaaf (58) prophezeit Werder Bremen und der gesamten Bundesliga wegen der Coronakrise düstere Zeiten.

"Es mag einige wenige Vereine geben, die aus der aktuellen Situation ohne allzu großen Schaden herauskommen können. Die breite Masse aber wird größte wirtschaftliche Probleme bekommen, beziehungsweise hat sie schon", sagte Schaaf dem Sportbuzzer: "Würden all diese Vereine auf der Strecke bleiben, gäbe es keine Bundesliga mehr."

Schaaf: "Hoffe, dass Werder die Krise übersteht"

Schaaf hoffe "aus ganzem Herzen, dass Werder die Krise übersteht", sagte er: "Niemand darf sich aber etwas vormachen: Das ist für uns alle bei Werder eine bedrohliche Situation. Auch, weil niemand weiß, wie lange sie noch anhalten wird. Aber das gilt nicht nur für Werder Bremen, sondern für das Gros der deutschen Profiklubs."

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Werder Bremen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Gemerkt, wie zerbrechlich das System ist"

Schaaf, der die Hanseaten als Trainer 2004 zum Double aus Meisterschaft und DFB-Pokalsieg führte, hält es "für unabdingbar, aus dieser Krise Rückschlüsse zu ziehen, habe aber meine Zweifel, ob das geschehen wird", sagte er: "Wir alle haben jetzt gemerkt, wie zerbrechlich das System Profi-Fußball ist. Und uns ist eindrucksvoll vor Augen geführt worden, dass wir keinerlei Reserven mehr haben."

Der Fußball habe sich "freiwillig immer neue Zwänge auferlegt, nur um die Wirtschaftlichkeit immer noch weiter voranzutreiben", sagte Schaaf: "In den vergangenen Jahren habe ich oft gedacht: Jetzt ist der Punkt erreicht, wo wir innehalten müssen, sonst bricht alles zusammen. Und immer ist kurz darauf jemand um die Ecke gekommen und hat noch eine Schippe draufgelegt. Und noch eine, und noch eine."

Meistgelesene Artikel

Wenn sich wirklich etwas ändern solle, "muss sich das System knallhart selbst reglementieren", sagte Schaaf: "Dass das enorm schwierig werden würde, liegt auch an den unterschiedlichen Strukturen der Vereine, vom e.V. über die AG bis hin zum Klub, hinter dem ein Konzern steht."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image