vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund v Real Madrid CF - UEFA Champions League
Borussia Dortmund v Real Madrid CF - UEFA Champions League © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Vor dem Abflug nach Madrid äußern sich Michael Zorc und Gonzalo Castro zum "Finale" gegen Real. Bei beiden Protagonisten herrscht Zuversicht, im Bernabeu zu bestehen.

Vor dem abschließenden Gruppenspiel in der Champions League bei Real Madrid (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) stellt sich bei den Dortmunder Protagonisten, trotz des Fehlens von Mario Götze, große Vorfreude auf die Partie im Bernabeu ein.

"Es ist eine tolle Situation für uns, dass wir im letzten Gruppenspiel um den Gruppensieg spielen", sagt Sportdirektor Michael Zorc vor dem Abflug der Schwarzgelben nach Madrid.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Vor allem die Tatsache, dass der Gruppensieger im Achtelfinal-Rückspiel Heimrecht hat, ist für Zorc zusätzliche Motivation. "Das ist natürlich ein Vorteil, ganz klar. Deswegen fliegen wir jetzt auch nach Madrid und geben nicht die Punkte schon im Vorherein ab", sagte Zorc zu SPORT1.

Anzeige

Den Borussen genügt ein Remis, um die Gruppe als Erster vor den "Königlichen" abzuschließen.

Fantalk - der Kult-Talk aus dem Pott. Thomas Helmer diskutiert am Dienstag ab 20 Uhr mit seinen Gästen über die parallel laufenden Champions-League-Spiele

Chancen rechnet sich der Manager durchaus aus: "Wir haben schon in den vergangenen Jahren dort gespielt und es hat sich gezeigt, dass man dort immer gute Torchancen bekommst. Und die sollten genutzt werden, denn im Berrnabeau zu Null zu spielen, gelingt den Wenigsten."

Auch Gonzalo Castro brennt darauf, dem spanischen Rekordmeister ein Bein zu stellen. "Es ist einfach ein Statement, dass man in so einer Gruppe Erster ist, die mit Madrid, Warschau und Lissabon nicht so einfach war", sagte der BVB-Spielmacher zu SPORT1. "Definitiv ist es auch für den Verein wichtig, dort als Erster rauszukommen. Wenn man dann noch ein wenig Losglück hat und auf einen Zweiten trifft, der nicht so stark ist, ist es umso besser."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image