vergrößernverkleinern
Loris Karius wurde von Jürgen Klopp zum neuen Stammkeeper der Reds ernannt
Loris Karius wurde von Jürgen Klopp zum neuen Stammkeeper der Reds ernannt © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Zum ersten Mal seit 2009 steht der FC Liverpool wieder im Achtelfinale der Champions League. Dabei werden die Reds mit Loris Karius im Tor beim FC Porto antreten.

Bereits vor der offiziellen Pressekonferenz hat Liverpool-Trainer Jürgen Klopp angekündigt, am Mittwoch mit Loris Karius im Tor gegen den FC Porto (20.45 Uhr im LIVETICKER) starten zu wollen.

Ausschlaggebend dafür war die zuletzt gute Leistung des 24-Jährigen beim 2:0-Sieg der Reds gegen den FC Southampton.

Auch von Karius wird es abhängen, ob die Klopp-Truppe mit einem guten Ergebnis im Gepäck aus Portugal zurückreisen wird.

Klopp warnt vor starken Portugiesen

Der Trainer warnte im Vorfeld zumindest eindringlich vor dem aktuellen Tabellenführer der portugiesischen Liga. "Niemand möchte Porto gegenüberstehen. Sie sind sehr erfahren, physisch stark und gute Fußballer", äußerte er sich.

Allerdings betonte er auch, dass seine eigene Mannschaft sehr stark sei. Jedoch müssten seine Spieler "Außergewöhnliches" leisten, um ein gutes Ergebnis zu erzielen und damit eine optimale Ausgangssituation für das Rückspiel in drei Wochen zu schaffen.

Weiter Weg bis zum Finale

Einen wichtigen Faktor könnte dann die legendäre Anfield Road spielen. Die Power des Stadions und der Fans weiß auch Klopp zu schätzen. "Wir glauben an Anfield. Wir wissen, dass es ein Ort ist, an dem die Zuschauer den Unterschied ausmachen können. Aber um das im Rückspiel nutzen zu können, müssen wir im Hinspiel einen guten Job machen", beschrieb der 50-Jährige die Situation vor dem Spiel im Estadio do Dragao.

Angesprochen auf die Frage, ob er bereits vom Finale träume, äußerte er sich hingegen zurückhaltend. "Im Sommer haben wir davon geträumt unter den besten 16 zu sein und nun stehen wir hier. Es fühlt sich sehr gut an." Bis zum Finale sei es allerdings noch ein sehr langer Weg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel