Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Der BVB muss in der Champions gegen den FC Barcelona antreten. Die Social-Media-Abteilung der Schwarz-Gelben zeigt sich schon in Angriffslaune.

Es hätte leichter kommen können für den BVB.

Bei der Auslosung zur Gruppenphase erwischten die Dortmunder eine ambitionierte Gruppe. Der Vizemeister muss gegen den FC Barcelona, Inter Mailand und Slavia Prag antreten.

Doch Angst hat man in Dortmund offenbar keine, auch nicht vor Barcelona. Im Gegenteil: Die Social-Media-Abteilung der Borussen zeigte sich bereits angriffslustig und setzte eine humorvolle Spitze gegen die Katalanen.

Anzeige

BVB-Tweet erinnert an Barca-Schmach

"Zeit, um unsere Ecken zu trainieren", war der Kommentar des englischen Twitteraccounts des BVB auf die Zulosung in die Gruppe des Halbfinalisten der abgelaufenen Spielzeit. 

Der Tweet stellte nicht nur eine Arbeitsanweisung an die eigene Mannschaft dar, er zeigte auch eine der vermeintlichen Schwachstellen des Teams um Superstar Lionel Messi. Denn ein Eckstoß war es, der das Aus von Barca gegen den späteren Titelträger FC Liverpool besiegelte.

Zur Erinnerung: Der 20-jährige Trent Alexander-Arnold hatte durch einen Geniestreich die komplette Defensive der Spanier übertölpelt. Während die Abwehr sich noch sortierte, ging der Engländer scheinbar weg, um seinem Mitspieler die Ausführung des Eckstoßes zu hinterlassen.

Plötzlich entschied er sich um und brachte den Ball kurz auf den ersten Pfosten, von wo ihn der aufmerksame Divock Origi ins Netz bugsierte. Barca-Keeper Marc-André ter Stegen war wie seine Vorderleute nicht vorbereitet und somit chancenlos. Der Treffer markierte das 4:0, wodurch die 0:3 Hinspielniederlage der Reds gedreht war. (Der Spielplan der Champions League in der Übersicht)

Die BVB-Spieler freuten sich im Übrigen über das Los. "Ein paar Spieler aus unserem Team standen heute noch beim Frühstück zusammen und waren einer Meinung: Wir würden uns extrem über das Los FC Barcelona freuen. Mega, dass es so gekommen ist", erklärte Kapitän Marco Reus.

Reus fügte hinzu: "Die Partien gegen Barcelona werden sicher Festspiele für uns und die Fans!" Ein Mittel, um die Barca-Defensive zu knacken, hat ihnen Ex-Trainer Jürgen Klopp mit den Reds bereits gezeigt.

Die Dortmunder empfangen Barca am 17. September zum ersten Gruppenspiel im Signal Iduna Park.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image