Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Gegen Roter Stern Belgrad plant Niko Kovac mit Philippe Coutinho in der Startelf - auf der Zehn. Liefert er gegen die Serben die erste Show im Bayern-Dress?

Geht am Mittwochabend der Bayern-Stern für Philippe Coutinho auf?

Die Münchner starten mit einem Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad (Champions League: FC Bayern - Roter Stern Belgrad ab 21 Uhr im LIVETICKER) in die Champions League. Niko Kovac ließ am Dienstag, wenn auch mit einem Lächeln, durchblicken, dass die Barcelona-Leihgabe wohl in der Startelf stehen wird.

"Ich weiß, dass er morgen, wenn er denn aufläuft, auf jeden Fall alles richtig und gut machen wird", meinte der Kroate vielsagend. 

Anzeige

Mit Coutinho gegen Belgrad - und ohne Müller?

Für den 27-Jährigen wird der Bayern-Trainer wahrscheinlich auf ein 4-2-3-1-System mit echtem Zehner setzen. "Er kennt die Position sehr gut. Er ist liebend gern auf der Zehn. Das ist seine Schokoladen-Position und die werden wir versuchen, ihm auch irgendwo zu präsentieren. Er wird sowohl offensiv als auch defensiv alles geben", kündigte Kovac an.

Thomas Müller könnte indes der Leidtragende des Coutinho-Einsatzes sein. Zwar lieferte der Ur-Bayer zuletzt gegen RB Leipzig (1:1) einen Assist, gänzlich überzeugen konnte er in diesem Spiel und im bisherigen Saisonverlauf aber noch nicht. Auf der Außenbahn, Müllers Ausweichposition, sind zudem Serge Gnabry und Kingsley Coman gesetzt. Inter-Leihgabe Ivan Perisic gilt als deren erster Backup.

Auch Coutinho konnte, zumindest spielerisch, bislang noch nicht in München glänzen. In der Mannschaft ist er aber bereits bestens integriert und wegen seiner bescheidenen Art und ausbleibender Star-Allüren beliebt. Sportlich jedoch merkte man ihm zuletzt noch an, dass er, anders als viele seiner Mitspieler, erst seit fünf Wochen im Training ist. Zuvor hatte er auf Grund seiner Teilnahme an der Copa América verlängerten Urlaub. Es brauche daher auch "ein wenig Zeit", forderte Kovac Geduld.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Seit seiner Ankunft in München gewährte ihm der Bayern-Trainer 102 Spielminuten in der Bundesliga, eine Torbeteiligung gelang ihm nicht. Zuletzt in Leipzig wurde er erst in der 88. Minute eingewechselt. Zum einen wegen der kräftezehrenden Länderspielreise, zum anderen bevorzugte Kovac gegen RB zunächst Alphonso Davies, um die linke Seite abzusichern, und Corentin Tolisso, weil Kovac nach SPORT1-Informationen auf dessen Kopfballstärke setzte. 

Vorjahresaus mit FC Barcelona gegen FC Liverpool 

In seinen bislang 31 Pflichtspielen in der Champions League für den FC Barcelona, FC Liverpool und Inter Mailand gelangen Coutinho acht Tore und sechs Assists, den Henkelpott gewann er jedoch noch nie.

In der vergangenen Saison scheiterte er mit den Katalanen im Halbfinale - ausgerechnet bei seinem Ex-Verein aus Liverpool. Allerdings: Coutinho spielte für Barca eine prägende Rolle in der Königsklasse. In zwölf Partien kam er für Barcelona zum Einsatz, stand elf Mal in der Startelf. Überwiegend jedoch kam Coutinho auf der linken Außenbahn zum Einsatz, von wo aus ihm drei Tore und zwei Assists gelangen.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Seinen Traum vom Gewinn der Champions League will sich Coutinho nun mit seinem neuen Arbeitgeber erfüllen. Die Führungsfiguren der Bayern sind in ihrer Zielformulierung aber noch zurückhaltend. Am eigenen Leib erfuhr der deutsche Rekordmeister im vergangenen Jahr, was Lospech bedeuten kann: Bereits im Achtelfinale scheiterten die Münchner am FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp - dem späteren Sieger.

"Neues Spiel, neues Glück", sagte Kovac am Dienstag zu den Ambitionen der Bayern. "Wir wollen erst mal die Gruppe überstehen. Ich bin mir sicher, dass wir weiter kommen werden als letztes Jahr." Deutlicher wurde Kapitän Manuel Neuer: "Ich bin zuversichtlich, weil ich an uns glaube. Wir wollen mindestens ins Halbfinale."

Meistgelesene Artikel

Coutinho soll dabei helfen. "Ein Spieler wie Philippe tut uns als Mannschaft und auch dem Klub sehr gut", betonte Kovac und prophezeite: "Davon werden wir alle noch überzeugt werden." 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image