Lesedauer: 8 Minuten
teilenE-MailKommentare

Trotz des Sieges in Piräus sind die Bayern frustriert. Karl-Heinz Rummenigge kritisiert die Leistung deutlich. Die Stimmen zur Champions League.

Viel Selbstkritik nach dem 3:2-Zittersieg bei Olympiakos Piräus – trotz neun Punkten aus drei Gruppenspielen.

Auf dem Bayern-Bankett gab es deutliche Worte von Vorstands-Boss Karl-Heinz Rummenigge.

"Gleich am Anfang das Positive: Wir haben drei Punkte geholt. Damit haben wir neun Punkte und beim Blick auf die Tabelle kann man optimistisch in die Zukunft schauen, dass wir damit zumindest den ersten Step, den wir uns gesetzt haben, die Qualifikation fürs Achtelfinale, erreichen können. Wir sind hier ja in Griechenland. Da ist ja der Marathonlauf erfunden worden. Heute Abend war es so ein bisschen wie ein Marathonlauf mit Hürden, den wir auf dem Platz erlebt haben.“ 

Anzeige

Dann knallte Rummenigge los, während ihm Kovac gegenübersaß: "Wir müssen auch ein bisschen selbstkritisch sein. Ich glaube nicht, dass die Leistung, die wir heute Abend gebracht haben, uns am Ende des Tages in diesem Jahr große Erfolge bescheren wird, wenn wir nicht langsam die Kurve kriegen. Wir spielen mir ein bisschen zu sorglos. Samstag hat man die Chancenverwertung kritisiert. Die war heute Abend gut. Wir haben drei Tore gemacht. Trotzdem muss man eines sagen: Ich glaube, wir haben jetzt zum sechsten, siebten Mal zwei Tore wieder reingekriegt. Wir spielen da ein bisschen zu sorglos. Und das wird irgendwann zu Problemen führen."

Der 64-Jährige weiter: "Ich möchte daran erinnern, dass wir in den letzten Spielen, speziell gegen Gegner aus dem unteren Tabellendrittel, wichtige Punkte gelassen haben. Wir haben am Samstag mit Union Berlin wieder eine Mannschaft, die auch darum kämpfen wird, dass sie in diesem Jahr nicht absteigt. Ich möchte jeden dazu aufrufen, dass wir mit höchster Konzentration, aber auch Motivation am Samstag auf den Platz zu gehen, damit wir die drei Punkte holen.“

Sorgen bereiten auch die neuen Verletzungen.

SPORT1 fasst die Stimmen von DAZNSky und aus der Mixed-Zone zusammen.

Olympiakos Piräus - FC Bayern 2:3

Niko Kovac über...

... die verletzten Hernández und Martinez: "Er (Hernández, d.R.) hat Probleme mit der Innenseite des Knöchels, wir müssen jetzt schauen, ob das Band in Mitleidenschaft gezogen wurde. Er hat starke Schmerzen, deswegen mussten wir ihn auswechseln. Es könnte das Deltaband sein, aber wir wissen noch nichts genaues und müssen jetzt Untersuchungen machen. Martinez hat muskuläre Probleme, das hatte er schon in der ersten Halbzeit angedeutet. In der Pause hat er gesagt, dass es nicht weiter geht, da wollten wir kein Risiko eingehen. Aber Tolisso hat es dann gut gemacht." 

... den Sieg in Piräus: Es war ein Arbeitssieg, das muss man ganz klar sagen. Die Atmosphäre, bzw. die Temperaturen waren nicht ganz einfach für die Mannschaften, es war sehr drückend. Aber meine Mannschaft hat trotz des Rückstands bewiesen, dass sie effektiv sein kann. Wir haben heute mit Sicherheit nicht das beste Spiel gemacht, aber das war für mich gar nicht wichtig. Wir haben neuen Punkte, Kompliment an die Jungs!

... die verloren gegangene Dominanz: "Die Dominanz ist im Moment nicht da. Wir wissen, dass wir uns im Moment nicht leicht tun, das ist so. Aber wenn ich mir die Ergebnisse anschaue, sehe ich auch andere Mannschaften, die ihre Schwierigkeiten haben. In diesem Fall bin ich mit den drei Punkten sehr zufrieden." 

... Bayerns Fehler im Spiel: "Wenn man viele Annahmefehler, Abspielfehler und Konzentrationsfehler hat, dann ist ein Spielfluss sehr schwierig. Da kann sich der Gegner immer wieder formieren. Das macht keiner mit Absicht, im Gegenteil: Alle wollen das Maximale rausholen. Im Moment fällt uns das aber nicht ganz leicht. Aber für mich war heute wichtig, dass wir neun Punkte haben und mit einem Bein im Achtelfinale stehen. jetzt müssen wir zusehen, dass wir die nächsten fünf Spiele bis zur nächsten Länderspielpause erfolgreich zu gestalten."

Hasan Salihamidzic: "Man wird verrückt, wenn man so ein Spiel sieht. Es muss alles besser werden. Wir schauen, dass wir nach vorne spielen, aber alles ist nicht so flüssig. Wir kriegen die Kontrolle im Mittelfeld nicht und lassen nicht den Ball laufen. Wir kommen nicht zu unserem Spiel. Es kommt noch dazu, dass wir noch ein paar Verletzte haben. Trotzdem haben wir neun Punkte und heute gewonnen."

... über das Spiel: "Ich bin nicht frustriert, aber man muss sich Gedanken darüber machen. Wir müssen in mehreren Bereichen besser werden. Wir müssen besser spielen, besser verteidigen, mehr zusammenspielen, den Ball laufen lassen und das Spiel unter Kontrolle haben. Wir sind alle eine Mannschaft, da sind wir alle gefordert."

... über die Hernández-Verletzung: "Dr. Müller-Wohlfahrt hat jetzt die erste Diagnose gestellt, es wird über mehrere Wochen gehen. Wir haben schon Optionen. Wir haben auf der Bank Leute, die gut und fit sind. Das ist Sport, Verletzungen gehören dazu. Das ist nicht zufriedenstellend. Karl-Heinz-Rummenigge hat in der vergangenen Woche interveniert, bevor der Spieler zur Nationalmannschaft gegangen ist. Dass er trotzdem gespielt hat, hat mir nicht gefallen. Dr. Müller-Wohlfahrt ist ein Experte, was das betrifft. Das ärgert mich schon. Ich will keinem die Schuld geben, aber man muss Leuten wie Dr. Müller-Wohlfahrt vertrauen.

... über den dezimierten Kader: "Wir haben eine Top-Mannschaft. Leon Goretzka ist wieder zurück, Alphonso Davies sitzt auf der Bank und ist fit. Cuisance ist zuhause, Tolisso ist von der Bank gekommen und hat seine Sache gut gemacht. Javi hat nur muskuläre Probleme, aber es ist ärgerlich, dass sich Lucas einigermaßen schwer verletzt hat." 

Manuel Neuer: "Beim zweiten Gegentor hatte ich keine Chance, weil der Ball nach Thiagos Berührung die Richtung verändert. Wir haben uns wieder schwer getan, auch wenn man berücksichtigen muss, dass Tottenham hier nur 2:2 gespielt hat. Wir müssen wieder zu 'Bayern-like' hinkommen, mit der Selbstverständlichkeit, die wir sonst in unserem Spiel haben. Wir müssen arbeiten, analysieren, was wir besser machen können. Jeder Einzelne muss eine bessere Leistung zeigen. Das Problem ist, dass wir derzeit immer drei Tore schießen müssen, damit wir gewinnen. Es ist ärgerlich, dass du wieder zwei Tore kassiert hast, aber das Wichtigste ist, dass wir neun Punkte haben."

Bayer Leverkusen steht trotz ansprechender Leistung nach dem 0:1 bei Atletico Madrid vor dem Aus in der Champions League.

Atletico Madrid - Bayer Leverkusen 1:0

Peter Bosz über...

... das Spiel: "Die Niederlage ist sehr bitter, wir haben das nicht verdient. Wir haben kompakt und auch im Ballbesitz okay gespielt. Nur der letzte Pass, der wichtigste Pass im Fußball, war nicht gut. Wir haben ein gutes Positionsspiel gespielt, aber der letzte Pass hat jedes Mal gefehlt. Der muss besser sein, dann hätten wir mehr Möglichkeiten gehabt, ein Tor zu schießen. Denn der Rest war okay. Atletico hatte sehr wenige Torchancen, wir hatten eigentlich mehr als sie - aber wir verlieren."

... die Defensivleistung: "Wir spielen eigentlich immer so. Es hängt vom jeweiligen Gegner ab, wie hoch unsere Außenverteidiger stehen. Die Viererkette hatte nichts zu tun mit weniger Risiko oder mehr Stabilität. Wir müssen als Mannschaft kompakt stehen und das war heute sehr gut."

... das Lob von Atlético-Trainer Simeone: "Ich hätte es lieber gehabt, wenn es andersrum gewesen wäre: Wenn ich ihn hätte loben können und wir die drei Punkte hätten. Schade."

...die Probleme gegen die großen Mannschaften: "Das sind für mich jedes Mal verschiedene Spiele. Heute war auch ein bisschen Glück mit dabei. Ich bin immer kritisch mit meiner Mannschaft, wenn wir es nicht gut machen, werde ich das auch sagen. Aber heute war ein ordentliches Spiel und ich bin mir sicher - das habe ich auch den Spielern in der Kabine gesagt: Wenn wir auf diese Weise miteinander so weiterspielen und uns in der Offensive noch steigern, dann werden wir diese Spiele in Zukunft auch gewinnen."

...die Konstellation in der Gruppe: "Normalerweise spielen wir um Platz drei. Aber bei mir ist das erst so, wenn es hundertprozentig auch so ist. Es sind noch drei Spiele und neun Punkte. Aber wenn es am Ende um die Europa League gehen sollte, dann müssen wir dafür kämpfen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image