Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Real Madrid schafft gegen Borussia Mönchengladbach in der Champions League erneut ein Comeback. Karim Benzema egalisiert einen Tor-Rekord.

Am Dienstagabend entriss Real Madrid in der Nachspielzeit noch Borussia Mönchengladbach den Sieg und glich zum 2:2 aus.

Damit krönten die Königlichen erneut eine Aufholjagd in der Champions League. Die Madrilenen sind die Comeback-Könige des Wettbewerbs!

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zum achten Mal hat Real nach einem Zwei-Tore-Rückstand noch mindestens ein Remis erreicht.

Anzeige

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

In der Statistik des Wettbewerbs, der seit der Saison 1992/1993 in dieser Form ausgetragen wird, kommt kein anderer Verein an diese Marke heran. Den zweiten Rang in der Comeback-Wertung teilen sich Manchester United, Juventus Turin, Olympique Lyon, Arsenal und ZSKA Moskau mit vier Punktgewinnen nach dem Aufholen von zwei Treffern Rückstand. 

Meistgelesene Artikel

Gegen Mönchengladbach zeigte das Team von Trainer Zinédine Zidane eindrucksvoll, dass es immer zurückkommen kann.

Benzema mit Tor-Rekord

Marcus Thuram hatte Gladbach per Doppelpack vermeintlich auf die Siegerstraße gebracht (33./58.). Allerdings schlugen die Königlichen durch Treffer von Karim Benzema (87.) und Casemiro (90.+3) spät zurück.

Benzema hat nun in 16 verschiedenen Champions-League-Saisons getroffen. Kein Spieler übertrumpft in der Königsklasse diese Marke, nur Lionel Messi (FC Barcelona) und Manchester-United-Legende Ryan Giggs trafen ebenfalls in 16 Spielzeiten.

Seit zwölf Jahren läuft Benzema für Real auf, zuvor spielte er vier Jahre für Olympique Lyon.

Die späten Tore sicherten Real damit nach der 2:3-Blamage gegen Donezk am ersten Spieltag den ersten Punktgewinn in der Gruppe - und versauten den Abend von Gladbachs Trainer Marco Rose. 

"Es ist maximal bitter", sagte der sichtlich enttäuschte Coach. "Ich kann meiner Mannschaft schwer einen Vorwurf machen. Man muss die Qualität von Real anerkennen. Wenn beide Innenverteidiger im Strafraum sind, dann braucht man auch das Quäntchen Glück."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image