Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Da der Ludwigspark umgebaut wird, denkt Dirk Lottner im DFB-Pokal gegen den 1. FC Köln an einen freiwilligen Umzug des 1. FC Saarbrücken in die Domstadt.

Trainer Dirk Lottner vom Regionalligisten 1. FC Saarbrücken denkt im DFB-Pokal gegen Bundesligist 1. FC Köln (29./30. Oktober) an einen freiwilligen Umzug in die Domstadt.

"Wir können eh nicht in unserem Stadion spielen. Daher habe ich meinen Jungs gesagt: Lasst uns nach Köln, wir spielen das Ding da", sagte der 47 Jahre alte gebürtige Kölner und Ex-FC-Profi dem Express.

Das Ludwigspark-Stadion in Saarbrücken wird zurzeit umgebaut. Zuletzt hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einen Umzug des SV Atlas Delmenhorst gegen Werder Bremen ins nahegelegene Weserstadion erlaubt, allerdings war es für Delmenhorst aufgrund der Nähe zur Hansestadt das nächstgelegene größere Stadion. Die Entfernung zwischen Saarbrücken und Köln beträgt rund 260 km.

Anzeige

Traumlos für Lottner

"Es ist natürlich ein absolutes Traumlos für mich", meinte Lottner, "jedes Jahr habe ich darauf gehofft." Von 1999 bis 2004 hatte der ehemalige Spieler der Kölner Fortuna für den FC gespielt, später gehörte er dem Trainerstab der Geißböcke an.

Live-Spiel, alle Highlights und legendäre Klassiker: Das Komplettpaket zum DFB-Pokal im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de

"Normalerweise haben wir keine Chance, aber es ist Pokal und der Rahmen könnte dann kein besserer sein", äußerte Lottner. In der ersten Hauptrunde hatte der FCS den Zweitligisten Jahn Regensburg mit 3:2 bezwungen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image