Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

Für Augsburg und Mainz ist das Kapitel DFB-Pokal schon nach der 1. Runde beendet. Leverkusens Sieg wird durch ein Eigentor eingeleitet. Zwei Bundesligisten müssen in die Verlängerung.

Irgendeinen trifft es immer!

In diesem Jahr ist der berühmte Satz "Der Pokal hat seinen eigenen Gesetze" dem FC Augsburg um die Ohren geflogen. Der Bundesligist scheiterte nach einer schwachen Vorstellung in der 1. Runde des DFB-Pokals an Regionalligist SC Verl mit 1:2 (0:2). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Meistgelesene Artikel

Die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt, die bereits zum dritten Mal in den vergangenen sechs Jahren an der Auftakthürde scheiterte, hat eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt gegen Vizemeister Borussia Dortmund noch einen Berg an Arbeit vor sich: Es fehlte an System, Kampf und Moral.

Anzeige

"Der SC Verl war die aggressivere Mannschaft und hat am Ende verdient gewonnen. Sie haben in den ersten 20 Minuten sehr gut gespielt, da müssen wir bessere spielerische Lösungen haben und auch dagegen halten. Das haben wir bis zum 0:2 nicht geschafft. Der Pokal ist weg, jetzt sollten wir für die Bundesliga gewarnt sein. Nächste Woche müssen wir einiges besser machen", sagte Augsburgs Kapitän Daniel Baier nach der Partie in Ostwestfalen.

Die Pokal-Sensation für Verl begann durch ein Eigentor von FCA-Neuzugang Marek Suchy (9.). Vor der Pause erhöhte Ron Schallenberg (23.) für die Ostwestfalen, die sich zum ersten Mal seit 2010 und zum insgesamt sechsten Mal für den DFB-Pokal qualifiziert hatten.

Bereits nach sechs Minuten hatte Verl zum ersten Mal getroffen, allerdings hatte dieser Treffer aufgrund einer Abseitsstellung nicht gezählt. Der Anschlusstreffer vom Elfmeterpunkt durch Stürmer Andre Hahn (83. Minute) kam zu spät für die Fuggerstädter.

Jetzt das aktuelle Trikot deines Lieblingsvereins bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Auch Mainz fliegt in Runde 1 raus

Neben Augsburg musste sich mit Mainz 05 ein weiterer Bundesligist schon nach der 1. Runde aus dem Pokal verabschieden. Die Mannschaft von Trainer Sandro Schwarz scheiterte im brisanten Rheinland-Pfalz-Derby mit 0:2 am 1. FC Kaiserslautern.

Damit haben sich die ersten beiden der 18 Erstligisten aus dem Wettbewerb 2019/20 verabschiedet. Allerdings taten sich auch etliche andere Bundesligisten schwer.

Der CHECK24 Doppelpass - am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 u.a. mit Mainz-Trainer Sandro Schwarz

Düsseldorf und Freiburg siegen nach Verlängerung

Fortuna Düsseldorf und der SC Freiburg mussten in die Verlängerung. Die Rheinländer siegten nach einer Zitterpartie beim FC Villingen mit 3:1 (1:1, 0:1). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Steven Ukoh (42., Foulelfmeter) war der Pokalheld aufseiten der Schwarzwälder und sorgte für das Führungstor. Nana Ampomah (56.) glich für die Fortunen aus, Kelvin Ofori (102.) und Rouwen Hennings (117.), der per Direktabnahme mit der Hacke direkt unter die Latte traf, sicherten das Weiterkommen der Düsseldorfer. Villingens Tobias Weißhaar sah nach einer Tätlichkeit (104.) die Rote Karte.

"Meine Mannschaft hat es nicht gut gemacht. Da will ich nichts dazu sagen, sonst rede ich mich in Rage. Zum Bundesliga-Auftakt wird die Mannschaft ganz anders auftreten. Eine Einheit sind wir schon, nur auf dem Platz noch nicht", sagte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel.

Freiburg gewann beim 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0, 0:0). Luca Waldschmidt (93.) sicherte den Erfolg der Breisgauer. "Wir wussten, dass es ein schweres Spiel und ein hartes Brett wird. Am Ende hat eine individuelle Aktion den Unterschied gemacht. In der ersten Runde geht es nur ums Weiterkommen, das haben wir mit Hängen und Würgen geschafft", sagte Stürmer Nils Petersen. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Bayer Leverkusen mit viel Mühe in Runde 2

Bayer 04 Leverkusen erreichte mit viel Mühe die nächste Runde. Der Champions-League-Teilnehmer setzte sich nach einem harten Stück Arbeit mit 4:1 (2:0) beim Regionalligisten Alemannia Aachen durch und offenbarte dabei eine Woche vor dem Bundesligastart gegen Aufsteiger SC Paderborn noch viele Mängel. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Peter Hackenberg per Eigentor (19.), Ersatzkapitän Kevin Volland (39.), Leon Bailey (72.) und Kai Havertz (88.) machten den Erfolg der Gäste perfekt. Für die Alemannia traf beim Pokal-Comeback nach sieben Jahren Stipe Batarilo-Cerdic (57.).

Nach zuvor sieben Testspielen in Folge ohne Sieg merkte man der Werkself zunächst die Verunsicherung an. Vor 30.861 Zuschauern am Tivoli hatten die Hausherren dann in der 10. Minute auch folgerichtig die erste gute Möglichkeit durch David Mikel Bors, der aber knapp das Ziel verfehlte. Bayer-Torwart Ramazan Özcan, der den erkrankten Stammkeeper Lukas Hradecky ersetzte, wäre machtlos gewesen.

Fünf Minuten später gab auf Leverkusener Seite der in Aachen geborene Nationalspieler Havertz den ersten Warnschuss ab. Der Bayer-Star blieb ansonsten in seiner Heimatstadt ungewohnt unauffällig. Nach der Pause brachte sich Bayer durch eigene Überheblichkeit selbst noch mal in Schwierigkeiten. Batarilo-Cerdic zwang Özcan mit einem Freistoß zu einer Glanztat. Leverkusen hatte zwar auch in der Folge bedeutend mehr Spielanteile als die Amateure, musste aber bis zum Ende zittern.

Alle Video-Highlights der 1. Runde im DFB-Pokal in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Zweitligisten Aue, Bielefeld, Dresden weiter

Zweitligist Dynamo Dresden gewann 3:0 (1:0) beim Fünftligisten TuS Dassendorf in Zwickau. Chris Löwe (37.) schoss die Dresdner in Führung, Dzenis Burnic (75.) und Lucas Röser (77.) machten alles klar. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Zweitligist Arminia Bielefeld gab dem Regionalligisten Viktoria Berlin mit 1:0 (1:0) das Nachsehen. Andreas Voglsammer (15.) schoss das Siegtor für die Ostwestfalen. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Schwer kämpfen musste Zweitligist Erzgebirge Aue, ehe das 4:1 (1:1) beim Viertligisten Wacker Nordhausen unter Dach und Fach gebracht war. Joy Lance Mickels (22.) traf zum 1:0 für die Gastgeber aus Thüringen, Tom Baumgart (38.) glich aus, Jan Hochscheidt (57.) markierte das 2:1 für Aue. Nordhausens Tobias Becker sah wegen wiederholten Foulspiels (74.) die Gelb-Rote Karte. Pascal Testroet (80./84.) machte mit einem Doppelpack den Sieg der Gäste perfekt. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Live-Spiel, alle Highlights und legendäre Klassiker: Das Komplettpaket zum DFB-Pokal im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de

Die Ergebnisse aller Samstags-Partien in der Übersicht

Drochtersen/Assel - FC Schalke 04 0:5
Alemannia Aachen - Bayer 04 Leverkusen 1:4
SC Verl - FC Augsburg 2:1
1. FC Kaiserslautern - 1. FSV Mainz 05 2:0
FC 08 Villingen - Fortuna Düsseldorf 1:3 nach Verlängerung
1. FC Magdeburg - SC Freiburg 0:1 nach Verlängerung
Viktoria Berlin - Arminia Bielefeld 0:1
TuS Dassendorf - Dynamo Dresden 0:3
Wacker Nordhausen - Erzgebirge Aue 1:4

Nächste Artikel
previous article imagenext article image