vergrößernverkleinern
Glanzlos im Achtelfinale: Borussia Dortmund
Glanzlos im Achtelfinale: Borussia Dortmund © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ungefährdet, aber glanzlos: Vize-Meister Borussia Dortmund hat mit einem Arbeitssieg im DFB-Pokal das Achtelfinale erreicht.

Ungefährdet, aber glanzlos: Vize-Meister Borussia Dortmund hat mit einem Arbeitssieg im DFB-Pokal das Achtelfinale erreicht. Der Bundesliga-Fünfte setzte sich beim Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig mit 2:0 (1:0) durch und durfte sich nach Problemen in der Liga und der Trennung von Trainer Lucien Favre mit einem kleinen Erfolgserlebnis in die kurze Weihnachtspause verabschieden.

Für die dominant, aber häufig zu umständlich agierenden Gäste erzielte Mats Hummels den ersten Treffer. Der BVB-Kapitän war in der zwölften Minute mit einem Drehschuss aus kurzer Distanz nach Freistoß von Jadon Sancho erfolgreich. Das 2:0 machte Sancho selbst (90.+3).

Schon in der ersten Halbzeit hätten die Gäste für klarere Verhältnisse sorgen können. Julian Brandt (22.) verpasste nach einem Aussetzer von Braunschweigs Torhüter Jasmin Fejzic ebenso einen Torerfolg wie Jude Bellingham, der in der 35. Minute den Pfosten traf. Den meist zu mutlos agierenden Niedersachsen eröffnete sich in der 23. Minute eine Gelegenheit durch Marcel Bär, der an Marwin Hitz scheiterte.

Anzeige

Der Dortmunder Keeper ersetzte Stammtorwart Roman Bürki und war damit eine von sieben Neubesetzungen gegenüber der 1:2-Niederlage bei Union Berlin. Der neue Trainer Edin Terzic ließ unter anderem Marco Reus auf der Bank, ein Wechsel indes war erzwungen: Wegen Knieproblemen fehlte Supertalent Youssoufa Moukoko. Dafür stand Steffen Tigges aus der Dortmunder U23, die in der Regionalliga West spielt, in der Startformation.

Tigges führte sich mit einem gefährlichen Kopfball (17.) gut ein, konnte aber Topstürmer Erling Haaland (Muskelverletzung) erwartungsgemäß nicht vollständig ersetzen. Die Wucht des Norwegers wurde schmerzlich vermisst. Gegen Ende der ersten Halbzeit reagierte Terzic zusehends genervt auf die immer druckloser werdenden Aktionen seiner Schützlinge.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Dortmunder Fahrlässigkeiten bei der Chancenverwertung fort. Erneut traf Brandt in aussichtsreicher Situation nicht das Tor (51.). Und fast wäre es fünf Minuten später zum Ausgleich gekommen: Bär traf nach einer Konterattacke die Querlatte. Terzic reagierte und schickte Reus für Brandt in der 63. Minute aufs Feld.

Immerhin: Eine Blamage wie vor 15 Jahren blieb den Dortmundern erspart. Seinerzeit verloren sie an gleicher Stelle gegen die Norddeutschen schon in der ersten Runde mit 1:2. "So etwas kann man nie ganz vergessen", sagte Michael Zorc vor dem Spiel, damals wie heute als Sportdirektor beim BVB in Amt und Würden.

             

Nächste Artikel
previous article imagenext article image