Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Belfast - Deutschland findet nach der Niederlage gegen die Niederlande zurück in die Spur. Beim mühsamen Sieg in Nordirland wirkt die Defensive nicht immer sattelfest.

Ein Traumtor als Erlösung: Marcel Halstenberg hat die totale Verunsicherung bei der deutschen Nationalmannschaft mit einem perfekten Linksschuss vertrieben und sein Team ein großes Stück näher Richtung EM geführt.

Drei Tage nach der bitteren Heimpleite gegen die Niederlande gewann die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw durch das erste Länderspieltor des Leipzigers (48.) und dem Schlusspunkt von Serge Gnabry (90.+2) in Belfast 2:0 (0:0) gegen den kampfstarken Gastgeber Nordirland und übernahm die Tabellenführung in der Gruppe C. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan)

Trotz einer ganz schwachen ersten Halbzeit liegt der dreimalige Europameister nun mit zwölf Zählern vor den punktgleichen Nordiren, die Niederländer (9 Punkte) sind in Lauerstellung. Angesichts des Restprogramms mit der Begegnung in Estland und den Heimspielen gegen Weißrussland und Nordirland sollte die deutsche EM-Teilnahme nur noch Formsache sein.

Anzeige

"In der ersten Halbzeit war es schwierig. Da hatte Nordirland einige Großchancen. In der zweiten Halbzeit war es deutlich besser", sagte Marco Reus bei RTL. (Die Stimmen zum Spiel)

Löws geforderter "Mentalitätswechsel" nicht sichtbar

Nach dem enttäuschenden 2:4 in Hamburg gegen den Erzrivalen Niederlande veränderte Löw sein Team auf zwei Positionen. Halstenberg ersetzte den verletzt abgereisten Nico Schulz auf der linken Abwehrseite.

Julian Brandt besetzte die nach der Umstellung auf eine Vierer-Abwehrkette freigewordene Stelle in der Offensive. Der gegen die Niederlande indisponierte Jonathan Tah saß dafür ebenso wie Top-Talent Kai Havertz zunächst nur auf der Bank. (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Löw forderte unmittelbar vor dem Anpfiff bei RTL einen "Mentalitätswechsel". Er wolle mehr "Körperspannung und Aggressivität" sehen, so der Bundestrainer.

Offensive des DFB-Teams kaum gefährlich

Doch davon setzte seine verunsichert wirkende Mannschaft in der Anfangsphase vor 18.104 Zuschauern im ausverkauften Windsor Park nichts um. Während die Gastgeber viel Leidenschaft an den Tag legten, wirkte der viermalige Weltmeister gegen das Pressing der Nordiren teils hilflos. Nach einem Ballverlust von Toni Kroos rettete Manuel Neuer in höchster Not gegen den frei vor ihm auftauchenden Conor Washington (7.).

Die Gäste spielten ihre wenigen Umschaltsituationen meist schlampig aus, die Offensive um Marco Reus, Timo Werner, Serge Gnabry und Brandt setzte sich kaum in Szene. Erst Mitte der ersten Halbzeit bekam der Favorit über längere Ballbesitzphasen etwas mehr Zugriff - auch wenn Matthias Ginter angeschlagen seinen Platz für Tah räumen musste (40.).

Neuer rettet gegen Washington

Kurz vor der Halbzeit wurde es dann hektisch. Neuer rettete gegen Washington erst im Nachfassen (45.), im Gegenzug vergab Werner nach Vorlage seines Leipziger Teamkollegen Lukas Klostermann die beste Chance des DFB-Teams vor dem Seitenwechsel, als er Torhüter Bailey Peacock-Farrell anschoss (45.+1).

Nach dem Wechsel traten die Gäste wie verwandelt auf und kamen mit deutlich mehr Schwung aus der Kabine. Halstenberg traf bei seinem ersten Länderspieltor sehenswert in den Winkel zur Führung. 

Jetzt das aktuelle Trikot des DFB-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der Treffer gab zunächst Sicherheit. Klostermann (50.), Gnabry (52.) und Werner (53.) vergaben im Minutentakt große Möglichkeiten zum 2:0. Der Ball lief nun flüssiger durch die eigenen Reihen, die Kombinationen wurden schneller und zielstrebiger.

Nordirland erhöht in Schlussphase das Risiko

Die Nordiren blieben aber gefährlich. Stuart Dallas verzog nach starker Vorarbeit des eingewechselten Gavin Whyte nur knapp (63.). Die Gäste waren gewarnt und ruhten sich auf dem knappen Vorsprung nicht aus, doch der eingewechselte Leverkusener Havertz verfehlte per Kopf sein Ziel knapp (63.).

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

In der hektischen Schlussphase erhöhten die Nordiren das Risiko, die deutsche Deckung war nun wieder mehr gefordert. Im Gegensatz zum Spiel gegen die Niederlande leisteten sich Niklas Süle und Co. aber nicht ganz so viele Aussetzer.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image