Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Englands Kapitän Wayne Rooney wird auf die Bank verbannt und von den Anhängern kritisiert. Seine Frau Coleen streitet deshalb mit Fans und wählt dabei deutliche Worte.

Wayne Rooney steht in England im Kreuzfeuer der Kritik.

Am vergangenen Samstag zeigte der Superstar von Manchester United beim 2:0-Sieg der Three Lions gegen den krassen Underdog Malta eine unterdurchschnittliche Leistung und wurde von den eigenen Anhängern ausgepfiffen.

Mit Konsequenzen: Interims-Nationaltrainer Gareth Southgate kündigte danach an, seinen Kapitän im Spiel am Dienstag gegen Slowenien auf die Bank zu verbannen.

Anzeige

Streit mit Fans bei Twitter

Auch die Fans schimpften in den sozialen Medien über Rooneys schlechte Leistungen in den vergangenen Wochen.

Coleen und Wayne Rooney haben drei Söhne
Coleen und Wayne Rooney haben drei Söhne © Getty Images

Seiner Frau Coleen waren die Tiraden gegen ihren Ehemann am Montag genug. Sie lieferte sich mit gleich mehreren Fans einen Schlagabtausch bei Twitter.

Auslöser war ein Tweet, in dem sie schrieb: "Ich liebe die Art, mit der wirklich jeder eine Meinung hat. Das Leben ist kurz, gebt den Leuten mal eine Pause. Viele vergessen, dass andere auch Gefühle haben."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Sind nicht aus Plastik"

Darauf erhielt die Spielerfrau viele Antworten von den Twitter-Usern. Einer schrieb etwa: "Wenn du alle vier Wochen dein Bankkonto checkst und weit mehr als eine Million darauf hast, haben die Leute das Recht, zu urteilen."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Coleen Rooney meinte dazu: "Das Geld interessiert hier nicht, also kannst du dir den Sarkasmus sparen."

Und weiter: "Ich habe einen sechsjährigen Sohn, der sich anhören muss, dass sein Dad ausgebuht wurde. Das ist nicht nett."

Und mit Blick auf ihren Mann: "Er und ich und alle, die uns nahe sind, denken nicht an Geld. Gefühle sind das, um was es geht. Wir sind nicht aus Plastik, er ist nicht aus Plastik, wir sind alle Menschen."

"Halt den Mund, du Vollidiot!"

Bei einem anderen Fan wurde Frau Rooney noch deutlicher. Er schrieb: "300.000 die Woche, um auf dem Platz nur Mist abzuliefern."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Coleens Antwort: "Halt den Mund, du Vollidiot!"

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Twitter-Diskussion beendete Frau Rooney dann mit den Worten: "Unterhaltsamer Nachmittags-Chat! Muss jetzt die Kinder von der Schule abholen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image