Geniales Solo und Torwart-Tunnel: Neymar spielt alle schwindlig
teilenE-MailKommentare

Wien - Topfavorit Brasilien lässt Österreich bei seiner WM-Generalprobe keine Chance. Superstar Neymar glänzt wie vor seiner Verletzung - auch ein Barca-Star trifft.

Rekord-Weltmeister Brasilien hat eine Woche vor seinem ersten Spiel bei der WM-Endrunde in Russland viel Selbstvertrauen getankt- auch dank Superstar Neymar, der nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder in der Startelf stand. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker) 

Der Spielplan als PDF zum Download  

Die Selecao gewann in Wien gegen Österreich souverän 3:0 (1:0). Neymar, der den Treffer zum 2:0 erzielte, kam nach seiner Verletzung dabei immer besser in Fahrt. Die mit vier Bundesliga-Profis in der Startelf angetretenen Gastgeber hatten in der Vorwoche Weltmeister Deutschland noch 2:1 bezwungen.

Der Führungstreffer für die Gäste fiel allerdings aus Abseitsposition. In der 36. Minute nahm Paulinho im Abseits einen Schuss von Willian auf und schob ein. Neymar (63.) erhöhte nach einer ganz starken Einzelaktion auf 2:0. (SERVICE: Der Spielplan im Überblick)

Neymar trifft - Barca-Kollege Coutinho auch  

Mit mehreren Körpertäuschungen narrte der 26-Jährige Stürmerstar von Paris Saint-Germain Austrias komplette Hintermannschaft, tunnelte am Ende auch noch Keeper Heinz Lindner.

Eckentor: Neymar zaubert im Training

Neymar hatte erst vor einer Woche beim 2:0 gegen Kroatien in Liverpool sein Comeback nach drei Monaten Verletzungspause gegeben. Der 26-Jährige hatte wegen eines Haarrisses im Fuß pausiert.

Coutinho (69.) erzielte im Ernst-Happel-Stadion das 3:0 mit einem sehenswerten Schlenzer und war auch sonst an vielen Offensivaktionen beteiligt. (TEAMCHECK: Gruppe E: Lässt Brasilien Federn?)

Alaba in der Startelf bei Österreich

Bei den Österreichern, die sich nicht für die WM qualifiziert haben, standen Julian Baumgartlinger (Bayer Leverkusen), Florian Grillitsch (1899 Hoffenheim), Martin Hinteregger (FC Augsburg), Alessandro Schöpf (Schalke 04) und David Alaba (Bayern München) in der Startelf.

Schöpfs Klubkollege Guido Burgstaller und der Augsburger Kevin Danso wurden in der zweiten Hälfte eingewechselt.

Im Brasiliens WM-Aufgebot steht kein einziger Spieler aus der Bundesliga. Der fünfmalige Champion trifft in Russland in seinem ersten Spiel der Gruppe E am kommenden Sonntag auf die Schweiz. Die weiteren Gegner sind Costa Rica und Serbien.

teilenE-MailKommentare