vergrößernverkleinern
Caroline Hansen war mit zwei Toren die Matchwinnerin für den VfL Wolfsburg
Caroline Hansen war mit zwei Toren die Matchwinnerin für den VfL Wolfsburg © Imago
teilenE-MailKommentare

Vor den Augen des neuen Frauen-Bundestrainers gewinnt Wolfsburg die Neuauflage des Vorjahresfinales. Auch Essen qualifiziert sich für das Pokalhalbfinale.

Der VfL Wolfsburg ist weiter auf dem besten Weg, seinen Titel im DFB-Pokal erfolgreich zu verteidigen. In der Neuauflage des Vorjahresfinales setzte sich der amtierende deutsche Frauenfußball-Meister im Viertelfinale mit 2:1 (0:0) gegen den SC Sand durch. Unter den Zuschauern war auch Horst Hrubesch, der als Interimscoach der Frauen-Nationalmannschaft Steffi Jones ablöste. 

Der Bundesligazweite SC Freiburg verlor bei der SGS Essen durch die Treffer von Nationalspielerin Linda Dallmann (100.), Sarah Freutel (118.) und Nicole Anyomi (120.) mit 2:5 nach Verlängerung.

Zuvor hatten sich bereits Vizemeister Bayern München und Turbine Potsdam für die Runde der letzten Vier qualifiziert.

Halbfinal-Einzug: Potsdam bezwingt Frankfurt

Die norwegische Nationalspielerin Caroline Hansen (61./66.) traf innerhalb von fünf Minuten per Doppelpack zum Wolfsburger Sieg. Isabelle Meyer (79.) gelang für die Gäste nur noch der Anschlusstreffer.

Die Münchnerinnen hatten bereits am Dienstag beim 15:0-Erfolg gegen Zweitligist 1. FC Saarbrücken den höchsten Viertelfinalsieg in der Geschichte des DFB-Pokals gefeiert. Potsdam hatte 2:0 beim Rekordsieger 1. FFC Frankfurt gewonnen.

Die Auslosung für das Halbfinale (15. April) findet am Montag statt. Das Finale steigt am 19. Mai in Köln.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image