vergrößernverkleinern
FBL-WC-2019-WOMEN-MATCH41-ESP-USA
Megan Rapinoe hat ihre Haltung, das Weiße Haus nicht zu besuchen, bekräftigt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Auch nach erneuter Trump-Kritik will Megan Rapinoe bei einem Titelgewinn dem Weißen Haus weiterhin fernbleiben, entschärft aber ihre Aussage.

US-Spielführerin Megan Rapinoe will auch nach der Kritik von Präsident Donald Trump keine Einladung zu einem Besuch ins Weiße Haus annehmen.

"Ich stehe zu meinen Äußerungen - außer dem Kraftausdruck", sagte die Weltmeisterin und Olympiasiegerin am Donnerstag.

Sie wolle nicht, dass die Plattform, die die Nationalmannschaft biete, von einer Regierung vereinnahmt werde, die nicht für die selben Dinge kämpfe. 

Anzeige

Rapinoe hatte erklärt, im Falle des WM-Triumphs in Frankreich garantiert nicht ins "f*** Weiße Haus" zu kommen. Die 33-Jährige ist eine bekennende Aktivistin gegen Rassismus, Homophobie und Geschlechterdiskriminierung.

Meistgelesene Artikel

Daraufhin hatte sich Trump am Mittwoch per Twitter zu Wort gemeldet. "Sie sollte nicht respektlos gegenüber unserem Land, dem Weißen Haus oder unserer Flagge sein, zumal so viel für sie und ihre Mannschaft getan worden ist", schrieb Trump. Rapinoe solle "erst mal GEWINNEN, dann REDEN", und ihre Arbeit erledigen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image