vergrößernverkleinern
Chefredakteur Pit Gottschalk sieht Bundestrainer Joachim Löw nun in der Pflicht
Chefredakteur Pit Gottschalk sieht Bundestrainer Joachim Löw nun in der Pflicht © SPORT1-Grafik: Imago/SPORT1
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Das DFB-Team ist weiter ohne Sieg in der Nations League. SPORT1-Chefredakteur Pit Gottschalk sieht Jogi Löw in der Pflicht, härter durchzugreifen.

Jeder vernünftige Kollege versteht, warum Bundestrainer Joachim Löw sein Artenschutzprogramm für junge Nationalspieler ausgerufen hat.

Wären die Platzhirsche Thomas Müller und Mats Hummels in der Nationalmannschaft geblieben und nicht aussortiert worden, könnten sich ihre potenziellen Nachfolger nicht wie gewünscht entfalten - sie wären Mitläufer geblieben.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Anzeige

Und trotzdem sei der Zwischenruf erlaubt: Vielleicht täte denselben Profis, so im Nachhinein betrachtet, ein bisschen Feuer unterm Hintern ganz gut. Konkret ausgedrückt: Wenn Julian Brandt ein Großer werden will, muss er einen Thomas Müller verdrängen können. Mit dem Schlendrian, den man gestern beim Remis gegen die Schweiz sah, wird das auf Dauer nichts.

Es ist schon kurios: Bei den zwei 1:1-Unentschieden gegen Spanien und Schweiz setzte die Löw-Truppe ihre traurige Serie fort, dass in der Nations League seit zwei Jahren einfach kein Sieg gelingt. Das ist für eine Mannschaft, die nach dem WM-Debakel von 2018 den Neuanfang wollte, äußerst peinlich. Ihr fehlt offensichtlich der Killer-Instinkt. (Service: SPIELPLAN der Nations League)

Meistgelesene Artikel

Löw muss durchgreifen

Mit Recht darf Löw darauf verweisen, dass erstens wichtige Bayern-Profis fehlten, zweitens ein Neuaufbau erst recht in Corona-Zeiten Zeit verlangt und drittens die Kräfte mit fortlaufender Spielzeit ausgingen. Aber Ilkay Gündogan hat schon recht: Das alles darf keine Ausrede sein. Individuelle Fehler dürfen Spitzenspielern, wenn sie welche sind, nur selten passieren.

Joachim Löw wird, so viel steht fest, Thomas Müller nicht zurückholen. Er will - auf Teufel komm raus - den Generationswechsel forcieren und, spätestens wenn sein Vertrag 2022 ausläuft, eine Nationalmannschaft mit Zukunft hinterlassen. Dazu gehört aber auch, dass er Spielern, die Aussetzer liefern, einen Denkzettel verpasst. Artenschutz heißt nicht Freifahrtschein.

Löw selbst wird sich die Frage stellen müssen, ob er tatsächlich mit aller Macht die Dreierkette in der Abwehr durchdrücken will, weil's angeblich modern ist, und auf die Viererkette verzichtet. Gute Trainer spielen das, was der Kader hergibt; die Erziehung zu einer Wunsch-Taktik des Trainers ging zu oft schief. Er sollte doch wissen: Artenschutz bekommt er längst nicht mehr.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image