vergrößernverkleinern
Diskussionen um das Spiel in Leipzig
Diskussionen um das Spiel in Leipzig © AFP/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dagmar Freitag reagiert mit Unverständnis auf die Austragung des Nations-League-Spiels der DFB-Elf gegen die Ukraine - und verweist auf Norwegen.

Die Sportausschuss-Vorsitzende Dagmar Freitag hat mit Unverständnis auf die Austragung des Nations-League-Spiels der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Ukraine (3:1) reagiert.

"Ich halte die Entscheidung, das Spiel gegen die Ukraine stattfinden zu lassen, für mindestens problematisch", sagte die SPD-Politikerin dem SID

Bei der Ukraine waren am Freitag vier Spieler und der Teammanager positiv auf das Coronavirus getestet worden. Nach weiteren Tests am Samstag, die alle negativ waren, fand die Begegnung wie geplant am Abend in Leipzig statt.

Anzeige

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

"Ganz offensichtlich zieht die UEFA ihr erklärtes Ziel, alle Spiele austragen zu lassen, wenn wenigstens zwölf Feldspieler sowie ein Torwart zur Verfügung stehen, durch. Die Reißleine müssen andere ziehen. Und dass man auch anders entscheiden kann, hat Norwegen gezeigt", sagte Freitag.

Meistgelesene Artikel

Die norwegische Regierung hatte nach einem Coronafall ein Ausreiseverbot verhängt, das Spiel in Rumänien wurde abgesagt.

Für Freitag liege es auf der Hand, "dass es der UEFA vor allem um die Erfüllung der höchst lukrativen TV-Verträge geht". Die Gesundheit der Spieler dürften bei den Verantwortlichen der UEFA eher eine nachrangige Rolle spielen, so Freitag: "Während Dienst- und Urlaubsreisen praktisch auf null sinken, reisen die Nationalmannschaften weiter durch Europa. Ohne zu wissen, welche Folgen das Spiel gegen die Ukraine aufgrund der mehrtägigen Inkubationszeit möglicherweise hat."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image