vergrößernverkleinern
Lage in Katar: Beeko hofft auf mehr Engagement des DFB
Lage in Katar: Beeko hofft auf mehr Engagement des DFB © AFP/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Amnesty International wünscht sich im Kampf gegen Menschenrechtsverletzung mehr Unterstützung des DFB. Einen WM-Boykott fordert Amnesty aber nicht.

Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International Deutschland, wünscht sich in der Diskussion um Menschenrechtsverletzungen im WM-Gastgeberland Katar mehr Engagement vom Deutschen Fußball-Bund (DFB).

"Der deutsche Fußball muss jetzt zusammen mit anderen Landesverbänden seinen Einfluss auf die FIFA und Katar nutzen, um auf die Einhaltung der Menschenrechte zu pochen", sagte Beeko der Rheinischen Post (Mittwochausgabe). (Alles zur WM-Qualifikation)

Von einem Boykott der WM 2022 hält Beeko nichts. "Mehr als auf einen Boykott hoffen die Menschen, die in Katar unter den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen leiden, auf internationale Solidarität, die das Sportereignis in die Pflicht nimmt", so Beeko.

Anzeige

"Ihre Hoffnung liegt weniger auf einer Absage der Spiele, die die bereits erreichten Erfolge für ihr Leben und ihre Arbeit in Luft auflöst, sondern auf einer internationalen Aufmerksamkeit, die wirkungsvoll und laut auf weitere Verbesserungen drängt", fügte er an. (Spielplan der WM-Qualifikation)

DFB muss "für Menschenrechte aufspielen"

Der DFB habe bereits zusammen mit dem DGB und dem Internationalem Gewerkschaftsbund Erwartungen an die FIFA formuliert, dazu "seit 2019 ein Bekenntnis zu Menschenrechten in der Satzung" und "sich zu einer EM 2024 in Deutschland bekannt, die 'auf Grundlage der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte organisiert und veranstaltet' werden soll.

Meistgelesene Artikel

"Jetzt muss der deutsche Fußball für die Menschenrechte aufspielen", fordert Beeko.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image