vergrößernverkleinern
Das 17. Loch am Nick Faldo Kurs in Bad Saarow
Das 17. Loch am Nick Faldo Kurs in Bad Saarow © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Deutschland geht mit dem A-Rosa-Resort in Bad Saarow (Brandenburg) ins Rennen um die Ausrichtung des legendären Golf-Turniers um den Ryder-Cup im Jahr 2022.

Das bestätigte die Ryder Cup Deutschland GmbH (RCD) am Mittwoch in Berlin.

Wenn du hier klickst, siehst du Facebook-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Facebook dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Ryder Cup Europe bestimmt im Herbst, mit welcher Anlage sich Europa für den Kontinentalvergleich mit den USA bewerben wird. Weitere Kandidaten kommen aus Österreich, Italien, Spanien und Portugal.

Anzeige

"Wir haben in den vergangenen sieben Monaten intensiv dafür gearbeitet, eine aussichtsreiche Bewerbung auf die Beine zu stellen. Wir sind gut aufgestellt und freuen uns, mit dem A-Rosa-Resort ins Rennen zu gehen", sagte Marco Kaussler, Geschäftsführer der Gesellschaft Ryder Cup Deutschland (RCD).

Der Platz in dem Kurort am Scharmützelsee vor den Toren Berlins soll vom sechsmaligen Major-Sieger Nick Faldo (Großbritannien) umgestaltet werden.

"Das macht Sinn", sagte Richard Vogel, Geschäftsführer des A-Rosa-Resorts: "Faldo hat den Kurs in den 1990er Jahren entworfen. Da bietet es sich an, dass er jetzt wieder Hand anlegt."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image