vergrößernverkleinern
Lasse Svan war bei Flensburg unter den besten Werfern
Lasse Svan war bei Flensburg unter den besten Werfern © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die SG Flensburg-Handewitt lässt im Titelrennen in der Handball-Bundesliga nicht locker und bleibt Tabellenführer THW Kiel auf den Fersen.

Die SG Flensburg-Handewitt lässt im Titelrennen in der Handball-Bundesliga nicht locker und bleibt Tabellenführer THW Kiel auf den Fersen.

Die Norddeutschen gewannen das Spitzenspiel gegen den SC Magdeburg knapp mit 33:30 (13:16) und haben nun 58 Punkte auf dem Konto. (Die Tabelle der HBL)

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Flensburg muss auf Ausrutscher von Kiel hoffen

Dennoch ist Flensburg bei noch sechs verbleibenden Saisonspielen weiter auf einen Ausrutscher der Kieler angewiesen, die 59 Zähler aufweisen. 

Flensburg hatte am Mittwoch zunächst große Probleme mit den starken Gästen aus Magdeburg und ging mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Pause. Im zweiten Durchgang kämpfte sich das Team von Trainer Maik Machulla heran, übernahm schließlich die Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr her.

Meistgelesene Artikel

Fritz erneut nur auf der Bank - Löwen patzen

Beste Werfer der Flensburger waren Lasse Svan und Jim Gottfridsson mit sieben Treffern. Der prominente Rückkehrer Henning Fritz (46), der im Saisonendspurt im Tor der SG aushilft, kam erneut nicht zum Einsatz.

Derweil leisteten sich die Rhein-Neckar Löwen beim 30:32 (15:12) beim Abstiegskandidaten HBW Balingen-Weilstetten einen überraschenden Ausrutscher. (Spielplan und Ergebnisse der HBL)

Die Löwen warten in der Liga seit Ende April auf einen Sieg, in den vergangenen fünf Spielen hatte das Team vier Niederlagen kassiert. In der Tabelle liegen die Mannheimer auf Platz vier hinter Magdeburg - und nur noch drei Zähler vor Verfolger Füchse Berlin, der 28:25 (15:10) beim TVB 1898 Stuttgart gewann.

Stenogramme:

SG Flensburg-Handewitt - SC Magdeburg 33:30 (13:16)
Tore: Svan (7), Gottfridsson (7), Jondal (6), Larsen (5), Golla (4), Rod (3), Hald Jensen (1) für Flensburg - Mertens (7), Magnusson (7), Pettersson (4), Gullerud (4), Damgaard (4), O'Sullivan (2), Preuss (1), Musa (1) für Magdeburg
Zuschauer: 125

TVB Stuttgart - Füchse Berlin 25:28 (10:15)
Tore: Kristjansson (6), Lönn (4), Weiß (4), Peshevski (3), Zieker (3), Müller (3), Röthlisberger (1), Wieling (1) für Stuttgart - Lindberg (7), Wiede (5), Andersson (5), Marsenic (3), Drux (3), Freihofer (2), Holm (2), Michalczik (1) für Berlin
Zuschauer: keine

Bergischer HC - FA Göppingen 29:28 (15:12)
Tore: Schmidt (7), Babak (7), Darj (3), Boomhouwer (3), Gunnarsson (3/1), Stutzke (2), Nippes (1), Weck (1/1), Szücs (1), Arnesson (1) für Bergischer - Schiller (7/2), Heymann (6), Zelenovic (5), Ellebaek (3), Kozina (2), Bagersted (1), Bozic-Pavletic (1), Theilinger (1), Kneule (1) für Göppingen
Zuschauer: keine

DHfK Leipzig - TSV GWD Minden 24:21 (12:10)
Tore: Larsen (5), Krzikalla (5), Witzke (4), Meyer-Siebert (4), Binder (3), Milosevic (1), Remke (1), Weber (1) für Leipzig - Gulliksen (7), Rambo (4), Meister (2), Strakeljahn (2), Richtzenhain (2), Pehlivan (2), Knorr (1) für Minden
Zuschauer: keine

HBW Balingen-Weilstetten - Rhein-Neckar Löwen 32:30 (12:15)
Tore: Lipovina (7), Strosack (5), Wiederstein (4), Nothdurft (4), Thomann (3/3), Kirveliavicius (2), Beciri (2), Saueressig (2), Zintel (1), Schoch (1) für Balingen - Tollbring (9/1), Nilsson (5), Schmid (4), Kohlbacher (4), Kirkelokke (4), Veigel (2), Lagergren (2), für Rhein-Neckar
Zuschauer: keine

HC Erlangen - HSC 2000 Coburg 33:28 (14:13)
Tore: Sellin (9/2), Bissel (6), Jeppsson (6/1), Schäffer (4), Meschke (2), Kellner (2), Mosindi (2), Bauer (1), Firnhaber (1) für Erlangen - Kelm (4), Zetterman (4), Grozdanic (4/2), Varvne (4), Zeman (3), Schröder (3), Norouzinezhad (2), Billek (2), Sproß (2), für Coburg
Zuschauer: keine

Nächste Artikel
previous article imagenext article image