vergrößernverkleinern
Uwe Gensheimer feierte mit Deutschland einen starken WM-Auftakt
Uwe Gensheimer feierte mit Deutschland einen starken WM-Auftakt © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Berlin - Bärenstarker Auftakt für die deutsche Handball-Nationalmannschaft. Im ersten Spiel der Heim-WM in Berlin gelingt gegen das Team aus Korea ein souveräner Sieg.

Der erleichterte Bundestrainer Christian Prokop klatschte mit jedem seiner Spieler ab, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier applaudierte auf der Tribüne begeistert: Die deutschen Handballer haben bei der Heim-WM einen Traumstart hingelegt und durch das souveräne 30:19 (17:10) gegen das vereinte Team Korea für eine schwarz-rot-goldene Eröffnungsparty gesorgt. 

Kapitän Uwe Gensheimer, der bärenstarke Torhüter Andreas Wolff und Co. winkten nach dem gelungenen Start in ihre Medaillen-Mission freudestrahlend ins Publikum und genossen die Atmosphäre. "Wir haben diesen Tag herbeigesehnt und alles dafür investiert. Wir waren schon angespannt. Alle Spieler haben ins Turnier gefunden", sagte Prokop im ZDF.

Bester Werfer der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) war Gensheimer mit sieben Treffern. "Für den Auftakt war das super. Für uns war ein guter Start wichtig. Die Atmosphäre war ein überragendes Erlebnis. Jetzt wissen wir, was auf uns zukommt", sagte Gensheimer. (Handball-WM: Alle Spiele und Ergebnisse)

Anzeige

Deutschland setzt Serie fort

Durch den locker herausgespielten Erfolg gegen den international zweitklassigen Gegner setzte der dreimalige Weltmeister eine bemerkenswerte Serie fort. Die letzte Auftaktniederlage bei einer WM hatte es vor 45 Jahren gegen Dänemark (11:12) gegeben. Mit einem weiteren Sieg am Samstag gegen Brasilien kann das deutsche Team die Weichen für den Einzug in die Hauptrunde stellen (Handball-WM, Deutschland vs. Brasilien, Sa., ab 18.15 Uhr im LIVETICKER).

"Gegen Brasilien wird es aber eine andere Nummer", sagte Gensheimer. Wolff bezeichnete die Südamerikaner als "ersten Gegner mit internationalem Kaliber".

Unter den Augen von Steinmeier, der die 26. WM vor dem Anwurf offiziell eröffnete, und IOC-Boss Thomas Bach wurde vor 13.500 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena in der einstigen Mauerstadt Berlin ein Kapitel Vereinigungs-Geschichte geschrieben.

Korea mit historischem Auftritt

Erstmals traten die politisch verfeindeten Brüder-Nationen aus Korea bei einer Handball-WM mit einem gemeinsamen Team an und begaben sich damit auf eine weltweit beachtete Friedensmission. "Das ist ein großartiges Zeichen, wenn in der vormals geteilten Stadt Berlin nun ein vereinigtes koreanisches Team antritt", sagte Bach.

ANZEIGE: Jetzt aktuelle Handball-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop

Davon ließ sich der Gastgeber aber ebenso wenig beeindrucken wie von bissigen Kommentaren des aussortierten Ex-Europameisters Tobias Reichmann wenige Stunden vor dem Turnierstart. Der in allen Belangen überlegene Olympia-Dritte bot eine konzentrierte Leistung.

Nach einem Tempogegenstoß sorgte Gensheimer gegen den besonders körperlich unterlegenen Dritten der Asienmeisterschaft für eine beruhigende 6:2-Führung (9.). Durch einige Zeitstrafen brachte sich das DHB-Team zwar kurzzeitig aus dem Konzept, doch nach dem 8:6 (15.) zogen die Gastgeber das Tempo wieder an. "Eine tolle Stimmung, die das Spiel emotional am Anfang auch ein bisschen aufgeheizt hat", lautete Steinmeiers Zwischenfazit.

Wolff und Gensheimer stark

Wolff war ab Mitte der ersten Halbzeit endgültig auf Betriebstemperatur, die Abwehr erkämpfte sich immer wieder Bälle und im Angriff funktionierte das Anspiel auf die Kreisläufer glänzend. Mit seinem vierten Tor traf Rückraumspieler Steffen Fäth zum 15:8 (27.). "Auch wenn wir überlegen sind, müssen wir konzentriert bleiben", forderte Gensheimer in einer Auszeit. Seine Mitspieler gehorchten. 

Auch nach dem Wechsel geriet der Erfolg nie in Gefahr. Prokop konnte angesichts der deutlichen Führung in Abwehr und Angriff verschiedene Varianten und unterschiedliches Personal testen.

"Wir waren in allen Bereichen des Spiels, ob Angriff, Defensive oder Torwartspiel, überlegen. Darauf können wir aufbauen", meinte Finn Lemke.

Reichmann löste Unruhe aus

Durch den Sieg kehrt zumindest wieder etwas mehr Ruhe ins DHB-Team ein. Reichmann hatte sich zuvor zu einem spontanen Kurzurlaub nach Orlando verabschiedet und damit einigen Wirbel ausgelöst. Der Europameister von 2016 schrieb auf Instagram: "Ich bin dann mal weg. Wieso, weiß ich gar nicht genau...Ahhh, doch...Spontanurlaub."

Dazu postete der Rechtsaußen des Bundesligisten MT Melsungen ein Bild von sich, versehen mit dem Hashtag "sorrynotsorry". Ein weiteres Selfie vor seinem Abflug kommentierte Reichmann mit der Botschaft "Tschausen ihr Banausen".Beim DHB herrschte helle Aufregung. Hinter den Kulissen wurde heiß diskutiert, wie mit dem offensichtlichen Affront umzugehen ist, auf Konsequenzen wurde zunächst aber verzichtet.

"Wir konzentrieren uns ausschließlich auf die Spieler, die da sind. Sie haben unser vollstes Vertrauen", sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Auch die Spieler versuchten, das Thema wegzuschieben.

"Wir sind hier und interessieren uns für das, was hier ist. Ich gehe davon aus, dass, falls zu dem Worst Case kommen sollte, dass wir Tobi brauchen sollten, dass er dann auch hier bei uns ist", sagte Gensheimer: "Ein weiteres Thema ist es bei uns auch nicht."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image