vergrößernverkleinern
Sander Sagosen (l.) spielt im Finale der Handball-WM gegen Dänemark mit Mikkel Hansen (r.)
Sander Sagosen (l.) spielt im Finale der Handball-WM gegen Dänemark mit Mikkel Hansen (r.) © Imago
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Herning - Das Final-Duell zwischen Dänemark und Norwegen verspricht Spannung. Das liegt besonders am Aufeinandertreffen der Superstars: Mikkel Hansen gegen Sander Sagosen.

In der siebten Minute des WM-Halbfinals zwischen Dänemark und Frankreich war Mikkel Hansen in Bedrängnis.

Am linken Rand des Feldes hatte er einen Pass unsauber gefangen. Die Arme der Schiedsrichter waren wegen Zeitspiels oben, sein französischer Gegenspieler Valentin Porte hing an ihm.

Doch Hansen fand auch in dieser Situation eine Lösung – und was für eine! Er feuerte einen Bodenpass quer durch den französischen Kreis auf die rechte Seite, wo sich Lasse Svan freigeschlichen hatte.

Anzeige

Was Mikkel Hansen bei der dänischen Demonstration (38:30) ablieferte, war schlichtweg spektakulär. Auch im Finale am Sonntag gegen Norwegen wird Hansen im Mittelpunkt stehen (Handball-WM Finale: Dänemark - Norwegen ab 17.30 Uhr im LIVETICKER).

Hansen brilliert gegen Frankreich

"Mikkel ist außergewöhnlich, das wissen wir glaube ich alle", sagte Trainer Nikolaj Jacobsen, der in der Bundesliga die Rhein-Neckar Löwen betreut: "An Tagen wie heute ist er kaum zu stoppen."

Insgesamt zwölf Tore erzielte der Welthandballer der Jahre 2011 und 2015 am Freitag, darunter vier souveräne Siebenmeter. Dazu kamen mehr als die im offiziellen Match Report angegeben sechs Assists, von denen eins schöner war als das andere.

Finale gegen Norwegen: Dänemark will Fluch beenden

"Wenn Handball sehr einfach gespielt wird, ist man immer erfolgreich", sagte der Rückraum-Riese fast lapidar – um dann zumindest noch hinzuzufügen: "Ein Finale zu spielen ist etwas, wovon man als Kind träumt."

Folgt dort gegen Norwegen die nächste Hansen-Show? Nach den bitteren Endspiel-Niederlagen 1967, 2011 und 2013 soll Hansen das handballverrückte Dänemark im eigenen "Wohnzimmer" in Herning vor 15.000 frenetischen Fans endlich vom WM-Fluch befreien.

Hansen gegen Sagosen

Beim Gegner steht ebenfalls ein Ausnahmekönner auf dem Feld, der das verhindern will: Sander Sagosen.

Der Deutschland-Schreck spielt wie Hansen bei Scheich-Klub Paris und ist auf bestem Wege, sich zu Norwegens neuem Volkshelden aufzuschwingen. Dabei hat er mit 23 Jahren noch eine große Zukunft vor sich.

Sagosen, der sein Land zum ersten WM-Titel führen will, zog gegen Deutschland geschmeidig und intelligent die Fäden.

Sagosen zerstört deutschen Traum

"Er ist ein Spieler, der versucht, alles zu regeln und das Spiel an sich reißt", sagte Christian Schwarzer bei SPORT1.

Mit sechs Toren und überragenden zehn Vorlagen zerstörte der "Gigant", wie ihn die norwegische Zeitung Dagbladet bezeichnete, den deutschen Titel-Traum.

Der torgefährliche Spielmacher, der in der Mitte oder auf Halblinks zum Einsatz kommt, heimste in der Vergangenheit mehrmals die Auszeichnung zum besten Nachwuchsspieler ein und wurde bei den vergangenen drei Turnieren immer ins All-Star-Team gewählt. Er gilt als Wunderkind und wird mit Nikola Karabatic verglichen. "Ich will nur eines: Der weltbeste Spieler sein", sagte Sagosen.

Hansen dominiert Sagosen

Sagosen ist bei der WM 2019 bester Assistgeber, hat mit 45 Vorlagen die Nase gegenüber Hansen deutlich vorn. Dafür führt Hansen mit 65 Treffer die Torjärgerliste an, Sagosen (48) folgt auf Rang fünf.

Im Duell beider Teams in der Vorrunde dominierten die Dänen ihren skandinavischen Kontrahenten beim 30:26 zeitweise, auch, weil Hansen das Duell der Superstars klar für sich entschied.

Denn während Hansen mit 14 Toren bei einer 78-prozentigen Trefferquote brillierte, wurde Sagosen weitestgehend kaltgestellt – er traf nur vier seiner elf Versuche und gab drei Assists.

Landin: Hansen lebt für diese Spiele

Auch die Nerven könnten zum Faktor werden. Als die Dänen zuletzt vor heimischem Publikum bei einem Großturnier im Finale standen – bei der EM 2014 – gingen sie mit 32:41 gegen Frankreich unter. In ihrem letzten WM-Endspiel, 2013, gab es ein 19:35-Debakel gegen Spanien.

Doch bislang wirkte der Co-Gastgeber und Olympiasieger von 2016 nicht so, als könne er am Druck zerbrechen. Und im Zweifel gibt es ja immer noch Hansen.

"Mikkel lebt für solche Spiele", sagte Keeper Niklas Landin: "Wir wissen alle, dass diese unglaubliche Gewinnermentalität immer da ist."

Welcher Ausnahmekönner hat das bessere Ende für sich?

-----

Lesen Sie auch:

Warum Bronze mehr als ein Trostpflaster für Deutschland wäre
Die Gründe für Deutschlands bitteres WM-Aus

Nächste Artikel
previous article imagenext article image