vergrößernverkleinern
England v Germany - Women's EuroHockey 2011
Janne Müller-Wieland freut sich auf ein spannendes Turnier © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Am Samstag betreten die deutschen Hockey-Frauen bei der Weltmeisterschaft in London die die ganz große Bühne. Um 13.00 Uhr eröffnet die Mannschaft von Bundestrainer Xavier Reckinger vor 15.000 Zuschauern in der imposanten Arena im Queen Elizabeth Olympic Park gegen Südafrika das Saison-Highlight (im LIVETICKER auf SPORT1 –  und alle Spiele auch LIVE bei DAZN)

"Es kribbelt schon. Wir Erfahrenen haben einfach Bock drauf und für die Neuen ist das alles sowieso überwältigend hier", sagt Kapitänin Janne Müller-Wieland.

Möglich ist an der Themse für die Mannschaft alles - oder auch nichts. "Jeder kann aktuell jeden schlagen in den Top 8", sagt Müller-Wieland, die Topfavoriten seien "mehr denn je verwundbar und absolut schlagbar. Es ist gerade ein bisschen wie bei Olympia: Man weiß nie, was passiert." 

Reckinger warnt vor Spanien

Südafrika ist der vermeintlich einfachste Konkurrent in der Gruppe C, bevor am Mittwoch der zweimalige Weltmeister Argentinien auf das deutsche Team wartet.

Für einen Sieg "müssen wir einen unserer guten Tage erwischen", meint Reckinger. Auch der Gruppenabschluss gegen Spanien (28. Juli/13.00) werde kein Spaziergang: "Spanien kann die Überraschung des Turniers werden, die haben eine ziemliche Entwicklung gemacht." 

Optimismus trotz Pleite

Die Frauen selbst schwächelten trotz positiver Entwicklung in der Offensive zuletzt in ihrem Defensivspiel und kassierten im letzten offiziellen Test ein 0:4 gegen Rekordweltmeister Niederlande.

Müller-Wieland bleibt trotzdem optimistisch. "In vielen Turnieren, in denen ich erfolgreich war, habe ich vorher krass gegen Holland verloren", sagt die Hamburgerin selbstbewusst: "Insofern kann man das auch als gutes Zeichen sehen".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image