Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Doha - Thomas Müller verpasst das Finale der Klub-WM aufgrund eines positiven Corona-Tests. Die Kollegen verraten seinen Zustand, seine Rückreise verzögert sich.

Am Vorabend des Finals der FIFA Klub-Weltmeisterschaft hatte sich Thomas Müller noch hochmotiviert gezeigt: "Ready for the match against Tigres", postete der 31-Jährige auf Instagram.

Aufgrund eines zweiten positiven Corona-Tests zog ihn die FIFA jedoch aus dem Verkehr, Müller konnte beim 1:0-Sieg gegen die Mexikaner nicht mitwirken, weil er sich bereits in Hotel-Quarantäne in Doha befand.

Der FC Bayern bei der Klub-WM – die Highlights: Fr. ab 20 Uhr im TV auf SPORT1

Anzeige

Sechster Titel ohne Müller - aber in Gedanken waren alle bei ihm!

Lewandowski: "Haben auch für Thomas gewonnen"

Joshua Kimmich: "Für Thomas ist es bitter, dass er das Finale verpasst hat. Wir haben das Ding aber auch für ihn geholt und für alle anderen, die heute nicht dabei sein konnten." (Bayern-Spieler in der Einzelkritik)

Meistgelesene Artikel

Robert Lewandowski: "Wir haben heute auch für Thomas und die anderen Spieler gewonnen, die nicht dabei sein konnten. Wir gehen alle zusammen in eine Richtung. Unsere Leistung war Teamspirit. Wir sind sehr zufrieden mit dem, was wir geschafft haben."

Müllers Spirit fehlte den dominierenden, aber müde wirkenden Bayern am Donnerstagabend. Serge Gnabry ersetzte den Weltmeister von 2014 im offensiven Mittelfeld.

FC Bayern fliegt zurück - Thomas Müller noch in Katar

Wie geht es für Müller jetzt weiter?

Die Mannschaft flog noch in der Nacht zurück und hat von Flick zwei Tage frei bekommen. Im Flieger übrigens auch Jérôme Boateng, der keinen Direktflug bekam und doch erst gemeinsam mit der Mannschaft nach Hause reiste. Am Sonntag startet die Vorbereitung auf das Montags-Heimspiel gegen Bielefeld (Bundesliga: FC Bayern - Arminia Bielefeld, Montag ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Müller war nicht an Bord, weil er isoliert zurück nach München fliegen soll - musste zunächst jedoch in Katar bleiben. Sportvorstand Hasan Salihamidzic kümmert sich vor Ort um die Heimreise des 31-Jährigen, der sich anschließend zu Hause in Quarantäne begeben muss.

Müllers Rückkehr sei mit den zuständigen Behörden abgesprochen, teilte der FC Bayern mit. Der Offensivspieler soll wohl in einer Art Sanitätsflieger zurückkehren, in dem er von Pilot und Personal isoliert wäre.

Für die Partie gegen Bielefeld fällt Müller genauso aus wie für das Bundesliga-Spiel am kommenden Samstag bei Eintracht Frankfurt.

Flick hofft auf schnelles Comeback

"Er ist etwas müde, aber das ist normal. Wenn man so eine Diagnose bekommt, geht einem Einiges durch den Kopf. Ansonsten ging es ihm ganz gut", sagte Flick, der vor der Abfahrt ins Education City Stadium von Al-Rayyan nochmal mit seinem Titelsammler kommuniziert hatte.

Lewandowski gab auch Entwarnung: "Ich denke, dass er sich gut fühlt. Er hat keine Symptome. Dass Thomas positiv getestet wurde, waren keine guten Nachrichten. Wir mussten trotzdem auf das Finale fokussiert bleiben."

Müller konnte beim historischen Titel-Sixpack (Sechs Titel in einer Saison gelangen zuvor nur dem FC Barcelona 2009) nicht mitfeiern, wird aber wissen, dass er an Bayerns historischer Saison dank überragender Leistungen kräftig mitgewirkt hat. Seine Bilanz unter Sextuple-Trainer Flick: 66 Pflichtspiele, 25 Tore und 35 Assists.

Klar, dass Flick auf ein schnelles Müller-Comeback hofft: "Jetzt müssen wir schauen, wie wir es schaffen, dass er so schnell wie möglich zurückkommt. Die Experten planen hinten dran."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image