Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gareth Bale spricht sich für einen weitreichenden Boykott in der Sportwelt aus. Der Superstar reagiert dabei auf üble Beleidigungen gegen einen Teamkollegen.

Der walisische Superstar Gareth Bale hat sich für einen flächendeckenden Social-Media-Boykott in der Fußball-Branche ausgesprochen. 

Der von Real Madrid an Tottenham Hotspur ausgeliehene Angreifer reagierte damit auf die jüngsten rassistischen Attacken, die sein Nationalmannschaftskollege Rabbi Matondo über sich ergehen lassen musste

"Es muss etwas passieren", sagte der 31-Jährige auf einer Pressekonferenz am Rande der WM-Qualifikationsspiele mit Wales. "Ich glaube, wenn alle zusammen kommen und sich entscheiden die Social Media zu boykottieren, um ein Statement abzugeben, würde ich mich anschließen", erklärte Bale. 

Anzeige

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Und weiter: "Wenn es alle gleichzeitig tun würden, nicht nur einer oder zwei, wenn wir eine Kampagne starten würden, mit vielen einflussreichen Menschen aus dem Sport und anderen Bereichen - wenn alle die Social Media verlassen würden, dann würde das helfen." 

Meistgelesene Artikel

Es gebe viele schreckliche Menschen, die mit ihren Kommentaren für Probleme sorgen würden. Matondo, Leihspieler vom FC Schalke war bei Instagram übel beleidigt geworden. Nachdem er die Attacken öffentlich gemacht hatte, verkündete Facebook (Inhaber von Instagram), die Accounts der Übeltäter gelöscht zu haben.

Die Polizei hat derweil die Ermittlungen aufgenommen. 

Vor wenigen Tagen hatte Thierry Henry den Sozialen Medien den Rücken gekehrt. Er augmentierte: "Ich werde  mich aus den sozialen Medien entfernen, bis die Menschen, die an der Macht sind, in der Lage sind, ihre Plattformen mit der gleichen Kraft und Heftigkeit zu regulieren, wie sie es derzeit tun, wenn man das Urheberrecht verletzt."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image