Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gehen Ivan Rakitic und Barcelona bald getrennte Wege? Der Kroate möchte seine Zukunft selbst in die Hand nehmen. Eine Sevilla-Rückkehr schließt er nicht aus.

Schon länger wird beim FC Barcelona über einen Abgang von Mittelfeldspieler Ivan Rakitic spekuliert.

In der aktuellen Saison zählte der 32 Jahre alte Kroate bislang nur in zehn Spielen zur Startformation, nachdem er in den Jahren zuvor regelmäßig zur Stammelf gehört hatte.

"Ich hatte einen sehr seltsamen ersten Saisonteil, sehr unangenehm und überraschend für mich", gab Rakitic bei Mundo Deportivo zu. Einen Grund für sein verändertes Standing habe er "nicht wirklich" erfahren. Aber eine Sache traf ihn besonders: "Was mich am meisten verletzt hat, war nicht das Spielen oder Nicht-Spielen, sondern die Art und Weise." 

Anzeige

Rakitic: "Ich bin kein Sack Kartoffeln"

In den vergangenen Monaten wurde Rakitic immer wieder mit Top-Klubs in Verbindung gebracht. Seinen weiteren Weg möchte der Rechtsfuß selbst bestimmen. "Ich bin kein Sack Kartoffeln. Ich werde über meine Zukunft entscheiden", sagte er.

Ein Vereinswechsel scheint für ihn denkbar, ein Verbleib in Barcelona allerdings auch nicht ausgeschlossen: "Ich will bei einem Klub sein, bei dem ich mich gewollt und respektiert fühle. Wenn das bei Barca ist, wäre ich hocherfreut."

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Im Sommer werde analysiert, erklärte der kroatische Nationalspieler, dessen Vertrag in La Liga noch bis 2021 läuft. Rakitic plane allerdings, seinen Vertrag zu erfüllen. Das Wichtigste sei aber, zunächst mit Barca die Saison bestmöglich abzuschließen.

Meistgelesene Artikel

Wechsel nach Sevilla nicht ausgeschlossen

Einen Wechsel an seine ehemalige Wirkungsstätte, zum FC Sevilla, schließt Rakitic nicht aus.  "Ich habe eine besondere Zuneigung zu Sevilla und speziell zur Stadt. Ich habe dort meine Familie", erklärte er und fügte hinzu: "Ich habe immer gesagt, dass es ein großer Traum wäre, dieses Trikot wieder zu tragen."

Rakitic war im Januar 2011 von Bundesligist FC Schalke 04 nach Andalusien gewechselt, ehe er sich 2014 Barcelona anschloss. Der Kontakt zu den Klubchefs der Sevillistas sei nie abgebrochen: "Monchi (Sevillas Sportdirektor, Anm. d. Red.) und alle anderen in Sevilla haben meine Telefonnummer."

Sollte die Zeit in Barcelona vorzeitig enden, ist für Rakitic aber eines klar: "Wohin ich auch gehe, es geht immer darum, alles zu gewinnen. Im Training, dann in den Spielen und dann Titel. Das wird sich nie ändern. Ich sehe mich selbst im besten Alter."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image