vergrößernverkleinern
© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Chelsea gewinnt das Rückspiel des Pokal-Halbfinals gegen Tottenham Hotspur im Elfmeterschießen und erreicht das Finale. Dort wartet ManCity.

Der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger hat mit dem FC Chelsea das Finale des englischen Ligapokals erreicht.

Die Blues setzten sich im Halbfinal-Rückspiel 4:2 im Elfmeterschießen gegen Borussia Dortmunds Champions-League-Gegner Tottenham Hotspur durch und treffen nun im Endspiel am 24. Februar in Wembley auf Meister und Titelverteidiger Manchester City.

Tottenham ohne Kane, Alli, Son

Nach 90 Minuten hatte es 2:1 (2:0) für Chelsea gestanden. Tottenham, das verletzungsbedingt auf Stürmerstar Harry Kane und Mittelfeldspieler Dele Alli sowie auf den beim Asien-Cup weilenden Südkoreaner Heung-Min Son verzichten musste, hatte das Hinspiel 1:0 gewonnen.

Anzeige

N'Golo Kante (27.) und Eden Hazard (38.) hatten Chelsea in der ersten Halbzeit in Führung gebracht. Fernando Llorente traf in der 50. Minute für die Gäste. Rüdiger stand bei Chelsea in der Startformation. Die Auswärtstorregel zählt in diesem Jahr im Ligapokal nicht, es ging nach den 90 Minuten direkt ins Elfmeterschießen. Dort verschossen Eric Dier und Lucas Moura.

ManCity ohne Probleme

Im ersten Halbfinale hatte sich am Mittwoch Manchester City ohne Probleme gegen den Drittligisten Burton Albion durchgesetzt. Die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola gewann mit einer B-Elf das Rückspiel 1:0, im Hinspiel hatte es einen 9:0-Kantersieg gegeben.

Tottenham empfängt den BVB zum Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse am 13. Februar im Wembley-Stadion, am 5. März steigt das Rückspiel in Dortmund.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image