Platzsturm! Fans treten auf eigene Spieler ein
teilenE-MailKommentare

München und Lille - Nach der Partie zwischen Lille und Montpellier kommt es zu Ausschreitungen. Frustrierte Zuschauer stürmen den Rasen, Spieler werden geschlagen und getreten.

Im Abstiegskampf der französischen Ligue 1 ist es nach der Partie zwischen OSC Lille und HSC Montpellier zu Ausschreitungen der übelsten Sorte gekommen.

Direkt nach dem Abpfiff des Spiels, das 1:1 unentschieden endete, stürmten OSC-Anhänger den Rasen und rannten auf die eigenen Spieler zu, um diese zur Rede zu stellen. (Ergebnisse und Spielplan der Ligue 1)

Schlimmer noch: Vereinzelt kassierten die Spieler des Tabellenvorletzten aus Lille sogar Schläge und Tritte von den eigenen Zuschauern.

OSC Lille will nach dem Platzsturm hart durchgreifen und hat bereits juristische Schritte gegen die Übeltäter angekündigt.

Lille-Kapitän: "Kann das nicht verstehen"

Innerhalb von Sekunden hatten die Chaoten das Spielfeld eingenommen, die Sicherheitskräfte konnten gar nicht so schnell reagieren.

Erst nach einigen Minuten war die Situation wieder unter Kontrolle, rund um den Kabineneingang wurde ein Sicherheitsgürtel gebildet. Selbst diesen versuchten Teile der Anhänger noch zu durchbrechen - allerdings ohne Erfolg.

"Ich kann diese Reaktion nicht verstehen", sagte Kapitän Ibrahim Amadou später. "Sie haben reagiert, als wäre die Saison schon zu Ende und wir abgestiegen - dabei bleiben noch neun Spiele. Dass sie enttäuscht sind, damit bin ich vollkommen einverstanden. Aber sie hätten ihren Unmut anders zum Ausdruck bringen können."

Abschließend richtete er noch einmal deutliche Worte an die eigenen Anhänger: "Diejenigen, die uns bis zum Saisonende unterstützen wollen, sind herzlich willkommen im Stadion - bei allen anderen ist es nicht nötig, dass sie wiederkommen."

Lilles Geschäftsführer Marc Ingla kündigte derweil bereits Konsequenzen für die Unruhestifter an. (Die Tabelle der Ligue 1)

Kein OSC-Sieg seit Ende Januar

"Das ist nicht akzeptabel!", wetterte Ingla nach dem Spiel: "Es wird keinerlei Toleranz geben. Wir werden einzelne Gewalttaten herausfiltern und entsprechende Strafen verhängen."

Nicolas Pepe (41.) hatte Lille gegen Montpellier kurz vor der Pause in Führung gebracht, Jerome Roussillon (64.) verhinderte mit seinem Ausgleich jedoch den ersten Sieg der Gastgeber seit dem 28. Januar. (Das Spiel im TELEGRAMM)

Nach dem Remis steht Lille nach 29 von 38 Spieltagen weiterhin auf dem 19. Platz von 20 Teams der französischen Ligue 1. ES Troyes liegt jedoch punktgleich auf Relegationsplatz 18, auch der Rückstand auf Nichtabstiegsplatz 17 beträgt nur einen Zähler. Selbst der Tabellen-14. SCO Angers ist mit nur vier Punkten Vorsprung für Lille noch in Reichweite.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image