Tor statt Anstoß: Kleiner Marseille-Fan eskaliert
teilenE-MailKommentare

München - Mit seinem Sololauf samt ekstatischem Jubel begeistert der kleine Marseille-Fan Yassin die sozialen Netzwerke. Die Aktion aber hat einen traurigen Hintergrund.

Mit seinem Sololauf von der Mittellinie samt Tor und dem anschließenden ekstatischen Jubel vor der Fankurve von Olympique Marseille hat der kleine Yassin in den vergangenen Tagen die sozialen Netzwerke erobert.

Millionenfach wurde das Video vom Spiel zwischen Marseille und Stade Rennes geklickt, tausendfach geteilt - aber nur die Wenigsten kennen den traurigen Grund, aus dem der kleine Yassin vor dem Spiel den zeremoniellen Anstoß ausführen durfte, den er zu seinem Sololauf nutzte.

Vor der Partie wurde in einer Schweigeminute zweier Marseille-Fans gedacht, die vor zehn Jahren bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen waren.

Kleiner Fan von Olympique Marseille übernimmt Anstoß

Imad und Lahcen von der Fan-Vereinigung "Marseille Trop Puissant" (MTP) starben am 23. August 2008 bei einem schweren Busunglück.

Zu Ehren der beiden gab es rund um das Heimspiel von OM gegen Rennes im Stade Velodrome von Marseille zahlreiche Gedenkaktionen - darunter auch der Anstoß durch Yassin Lazeb, dem Sohn von Lahcen, der 2008 im Alter von nur 35 Jahren ums Leben kam.

"Es war eine Überraschung - und mein größter Traum ist wahr geworden", sagte der kleine Yassin über seinen großen Auftritt: "Hier auf dem Rasen ein Tor zu schießen, war einfach magisch."

Im Umfeld von OM ist Yassin übrigens schon seit Jahren ein bekanntes Gesicht: Schon als Achtjähriger stand er mit dem Megafon vor den Ultras und stimmte Fangesänge an.

Marseille-Capo schwärmt von Yassin

MTP-Capo Arnaud sagte bei Le Parisien einst über ihn: "Er ist ein Maskottchen, und es gibt immer jemanden, der auf ihn aufpasst."

Für Yassin ist der Verein "wie mein Herz. Im Stadion lebe ich mein Leben." Zuhause sei er ein ruhiger Junge, erzählte seine Mutter einmal in einer TF1-Doku über ihren Sohn, im Stadion aber blühe er auf: "Dort fühlt er sich am wohlsten."

Das zeigte Yassin auch am vergangenen Sonntag, als er sich den Ball schnappte, Richtung Tor stürmte, sich das Trikot über den Kopf zog und auf den Knien in Richtung Fankurve über den Rasen rutschte.

Im Gedenken an seinen verstorbenen Vater.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image