vergrößernverkleinern
FBL-FRA-LIGUE1-TOULOUSE-MARSEILLE
Olympique Marseille muss eine saftige Strafe zahlen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Olympique Marseille muss eine saftige Strafe zahlen. Wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay könnten der Ligue-1-Klub bald über fünf Millionen Euro los sein.

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat den französischen Erstligisten Olympique Marseille wegen Verstößen gegen das Financial Fairplay bestraft.

Der ehemalige Europacupsieger akzeptierte eine Strafzahlung von zwei Millionen Euro. Eine weitere mögliche Zahlung von vier Millionen Euro hängt davon ab, inwieweit sich der Klub künftig an Bedingungen der UEFA hält.

Meistgelesene Artikel

Nach einem Verlust von 78,5 Millionen Euro zum 30. Juni 2018 und einem weiteren zu erwartenden Defizit in gleicher Größenordnung am Monatsende hat sich Marseille verpflichtet, ab der Saison 2020/21 eine schwarze Null zu schreiben.

Anzeige

Marseille ist für die kommende Saison nicht für einen internationalen Wettbewerb qualifiziert. Außerdem darf der Verein bis 2022 keine höheren Transferausgaben tätigen, als er mit Verkäufen einnimmt.

Zudem darf er bei seiner nächsten Teilnahme an einem Europapokal nur 23 statt 25 Spieler melden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image