vergrößernverkleinern
FBL-WC-2026-FIFA-INFANTINO
Gianni Infantino fordert die Aufklärung des englischen Missbrauchsskandals © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

FIFA-Präsident Gianni Infantino fordert die Aufklärung des Missbrauchsskandals in England. "Wir müssen intensiver hinschauen", appelliert Infantino.

FIFA-Präsident Gianni Infantino hat zum Missbrauchsskandal im englischen Fußball klar Stellung bezogen.

"Es darf null Toleranz geben", sagte der Boss des Fußball-Weltverbandes angesichts der jüngsten Entwicklungen beim Summit der FIFA-Exekutive in Singapur.

"Thema muss ernst genommen werden"

"Es gibt nur wenige Dinge im Leben, nicht nur im Fußballer-Leben, die schlimmer sind als Kindesmissbrauch. Das Thema muss ernst genommen werden", machte der Schweizer Infantino (46) deutlich. Zuletzt war bekannt geworden, dass es in England zahlreiche Vorfälle gegeben hat.

Anzeige

55 Klubs sollen in den Skandal verwickelt sein. Betroffene, darunter frühere Nationalspieler, sollen als Kinder und Jugendliche meist in den 80er- und 90er-Jahren von Trainern oder Scouts auch großer Klubs sexuell missbraucht worden sein.

Infantino sagte, dass Täter im Falle einer bewiesenen Schuld "ohne Frage" aus dem Fußball verbannt und wegen krimineller Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden sollten. "Wir müssen intensiver hinschauen, um präventiv potenziellen Kindesmissbrauch zu verhindern", so Infantino.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image