vergrößernverkleinern
Pep Guardiola musste die Verletzungen von Gabriel Jesus und Kevin de Bruyne verkraften
Pep Guardiola musste die Verletzungen von Gabriel Jesus und Kevin de Bruyne verkraften © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Pep Guardiola ist nach dem Remis gegen Crystal Palace bedient - allerdings nicht wegen des Resultats. Verletzungen bereiten dem City-Trainer Sorgen.

Pep Guardiola fordert mehr Schutz für seine Spieler.

Der Trainer von Manchester City reagierte nach dem 0:0 bei Crystal Palace, bei dem sich Gabriel Jesus und Kevin de Bruyne verletzten, mit einem Appell an die Schiedsrichter.

"Ich mag die Härte in der Premier League, aber die FA weiß, was sie machen muss", sagte Guardiola: "Die Schiedsrichter müssen die Spieler beschützen."

Das Ende der City-Serie im Video:

Jesus verließ in der 23. Minute mit Tränen in den Augen das Feld und fällt wohl zwei Monate aus. Deswegen werden die Gerüchte um einen Transfer von Alexis Sanchez vom FC Arsenal heißer.

De Bruyne wurde von Jason Puncheon in der Nachspielzeit böse umgegrätscht und musste mit der Trage vom Platz gebracht werden. Der Belgier wird vermutlich im Spiel gegen Watford am Dienstag fehlen.

"Wir hatten Glück gegen Tottenham und Newcastle, dieses Mal sind wir nicht so gut davon gekommen", meinte Guardiola, der mit dem Remis seinen eigenen Rekord von 19 Siegen in Folge mit dem FC Bayern verpasste.

Die Premier League LIVE auf DAZN - jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

Man müsse nicht die Spielweise in England ändern. "Aber es gibt Grenzen. Dahinter wird es gefährlich", so der City-Trainer.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel