vergrößernverkleinern
Wilfried Zaha beteiligte sich nicht am Kniefall
Wilfried Zaha beteiligte sich nicht am Kniefall © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Als erster Premier-League-Profi verzichtet Wilfried Zaha auf den Kniefall vor Anpfiff aus Solidarität mit der Anti-Rassismus-Bewegung. So erklärt er sich.

Als erster Premier-League-Profi hat Wilfried Zaha (28) von Crystal Palace auf den Kniefall vor Anpfiff aus Solidarität mit der Anti-Rassismus-Bewegung verzichtet. Der ivorische Nationalstürmer blieb vor Anpfiff des Punktspiels am Samstag gegen West Bromwich Albion während der seit Juni liga-weit etablierten Geste stehen.

Zaha, der diesen Schritt bereits angekündigt hatte, erklärte am Samstag in einem Statement: "Es gibt keine richtige oder falsche Entscheidung, aber ich persönlich habe das Gefühl, dass das Knien einfach ein Teil der Routine vor dem Spiel geworden ist, und im Moment spielt es keine Rolle, ob wir knien oder stehen, einige von uns werden immer noch beschimpft."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Anzeige

Er sei der Ansicht, "dass wir als Gesellschaft eine bessere Erziehung in den Schulen fördern sollten, und dass die Unternehmen der sozialen Medien stärker gegen Leute vorgehen sollten, die andere online beleidigen - nicht nur Fußballer."

Der kollektive Kniefall als Geste war in der Premier League nach dem durch Polizeigewalt verschuldeten Tod von George Floyd als Zeichen der Solidarität mit der "Black Lives Matter"-Bewegung eingeführt worden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image